Für Anfragen zu Lehrkooperationen mailen Sie gerne an: grenzenlos[at]wusgermany.de. Entweder Sie füllen diesen Fragebogen aus, oder Sie teilen uns formlos per Mail die Informationen mit.
Folgende Themen liegen bereits vor, weitere sind in der Entwicklung:

=> HIER zum Ausdrucken:

“Climate Change and Agriculture"

"Klimawandel"

"Climate change: There is no planet B"

"Urban Gardening"

 

Fast täglich hören, lesen und sehen wir in den Nachrichten die fatalen Folgen von großen Naturkatastrophen in der Welt. Die Grenzenlos-Referent/-innen zeigen auf, inwiefern unser Lebensstil im Globalen Norden den Klimawandel beeinflusst und beschleunigt. Das globale Nachhaltigkeitsziel #13 der Vereinten Nationen fordert von allen Nationen "umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen". Unser Ansatzpunkt ist das persönliche Konsumverhalten, das durchaus mit Gletscherschmelze, Waldrodung und Hungersnöten in Verbindung steckt. Themen wie „Land Grabbing“, Energiewende, nachhaltige Energiequellen und Mülltrennung werden interaktiv aufbereitet. Ein besonderes Thema, das zusätzlich mit Nachhaltigkeitsziel #11 Nachhaltige Städte verbunden ist, ist "urban gardening". Dabei beschäftigt sich die Referentin damit, wie wir in den Städten für ein besseres Klima sorgen können.

Lehrkooperationen können auch auf Englisch stattfinden.

Zielgruppe: Auszubildende aller Bereiche

Methoden: Impulsvortrag, Video, Diskussionsrunden, Kartenarbeit, Planspiel, Gruppenarbeit

"Wilderei! Die Tiere schreien“

"Nachhaltiger Tourismus"

"Tourism in Africa"

"Afrika neu entdecken"

Diese Lehrkooperationen beschäftigen sich mit unterschiedlichen Chancen und Problemen, die im Zusammenhang mit Tourismus in Länder des Globalen Südens entstehen. Von der Urlaubsplanung und der Berechnung der Umweltauswirkungen der eigenen Reise, klischeehaften Vorstellungen eines oftmals verallgemeinernden „Afrika-Bildes“ oder der unerwarteten Angeobtsvielfalt im Iran, Möglichkeiten für Nachhaltigen Tourismus bis zu Auswirkungen von Wilderei auf die Artenvielfalt reicht das Themenspektrum der Grenzenlos-Aktiven.  In die jeweiligen Konzepte fließen die persönlichen Erfahrungen, sowie Themen aus dem Studium der Referent/-innen mit ein.

Die Grenzenlos-Aktiven stellen Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit auf Reisen vor und zeigen ein aktuelles, differenziertes Afrika-Bild, um damit die Darstellungen in Medien und Öffentlichkeit als klischeebehaftet zu entlarven.

Lehrkooperationen zu diesem Thema können teilweise auf Englisch angeboten werden.

Zielgruppe: Auszubildende im Bereich Freizeit u. Tourismus, Hotel und Gastronomie, Kulturbereich, Büro und Verwaltung sowie soziale Berufe

Methode: Planspiele, Rollenspiele, Textaufgaben, Impuls-Vorträge, interaktive Gruppenarbeit

 

"Migration und Flucht"

„Migration zur Gleichberechtigung"

"Migrationsgeschichte: das Beispiel Brasilien"

"Migration und Flucht: Beispiel Georgien"

"Mauern und Migration: Familien jenseits der Mauern"

"Flucht & Migration: Freie Wahl oder Zwang?"

Der Workshop bietet Einblicke in persönliche Erfahrungen und die Migrationssituation in Europa und weltweit. Die Grenzenlos-Aktiven -  unter anderem aus Brasilien, Georgien und Syrien - zeigen, welche Ursachen Menschen zur Flucht aus ihren Herkunftsländern zwingen und regen zum Nachdenken über das eigene Handeln in dieser Situation an. Gemeinsam werden unterschiedliche Perspektiven auf Migration eingenommen. Unterschiedliche Formen der Migration kommen ebenso zur Sprache wie rechtliche Fragen. Neben der Wissenserweiterung möchten die Referent/-innen grundlegende Kompetenzen stärken. Das Thema steht in Bezug zum UN-Nachhaltigkeitsziel 16.

 

Zielgruppe:  Auszubildende aller Bereiche

Methoden: Impulsvortrag, Rollenspiel, Diskussionsrunde

"Entwicklung ist kein Märchen"

"Interkulturalität: Culture Infusion"

„Interkulturalität: Fremd- und Eigenbilder wahrnehmen"

"Macht der Musik - politischer Widerstand durch Popmusik "

"Interkulturelles Lernen"

" Aufklärung über Apartheid in Südafrika"

"Frankophonie"

Lehrkooperationen in diesem Themenbereich behandeln unterschiedliche Thematiken – immer in Bezug zu den persönlichen Erfahrungen und Vorkenntnissen der Grenzenlos-Referent/-innen.

Sie berichten von der Apartheid und den heutigen Folgen für Südafrika, erzählen von politischem Widerstand durch Musik in Kolumbien, von dem Konzept der Frankophonie und dem Einfluss Frankreichs in vielen afrikanischen Staaten oder thematisieren die Wahrnehmung von Fremd- und Eigenbilder. Ziel ist die Förderung von interkulturellen Kompetenzen und der Vermittlung von Vielfalt.

Das Thema Frankophonie ist besonders für den Französisch- und Politikunterricht geeignet.

Zielgruppe: Auszubildende aller Bereiche, Sozialpädagogischer Bereich

Methoden: Impulsvortrag, Planspiel, Gruppenarbeit, Musik, Diskussionen, Rollenspiel

Thema: Ressourcenabbau und Handy

Wie ist der Gegensatz zwischen Ressourcen-Reichtum und der Armut vieler Menschen in afrikanischen Ländern zu erklären? Und was haben unsere Smartphones und Tablets damit zu tun?

In Lehrkooperationen zu diesen Themen zeigen die Grenzenlos-Aktiven anhand ihrer eigenen Länder, welche Folgen der Abbau von sogenannten „seltenen Erden“ zur Produktion von Handys hat. Koltan, Kohle und Gold kommen aus dem Kongo oder anderen zentralafrikanischen Länder und bringen häufig schwere Konflikte und Kriege mit sich. Menschenrechte werde mit Füßen getreten und gesundheitliche und Umweltrisiken treten auf. Gemeinsam wird der Frage nachgegangen, ob Bodenschätze dadurch zu Kriegsbringern werden und welche Alternativen es geben kann.

 

Die Lehrkooperationen können auch im Fremdsprachenunterricht Englisch oder Französisch angeboten werden.

Zielgruppe: Auszubildende in den Bereichen IT und EDV, Mechatronik, Elektrotechnik, Chemie, Umweltschutz,…

Methoden: Impulsvortrag, Planspiel, Diskussion, Videos, Quiz, Gruppenarbeit

"Kinderrechte: Warum muss ich in die Schule?"

"Kinderrechte: Schätze der Bildung"

"Frauen und Bildung"

"Human right to education"

Welche Rechte haben Kinder und Jugendliche in der Welt und wie wirkt sich Bildung auf die spätere Lebensqualität aus? In afrikanischen Ländern etwa sind viele Kinder oftmals im Schulbesuch eingeschränkt und ihnen wird damit das Recht auf Bildung verwehrt. In lateinamerikanischen Ländern, so weiß die kolumbianische Referentin, bestehen große Unterschiede zwischen privater und staatlicher Bildung. Doch für gleichberechtigte Lebenschancen ist der Zugang zu Bildung unabdingbar. Inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung für alle Menschen ist daher auch ein Ziel der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung. Am Beispiel ihrer Herkunftsländer zeigen die Grenzenlos-Aktiven, welche Einschränkungen in Kriegsgebieten oder durch Herausforderungen wie Korruption oder Verstädterung entstehen.

Zielgruppe: Auszubildende aller Bereiche, sozial-pädagogische Fachbereiche

Methoden: Impulsvorträge, Gruppenarbeit, Videos, Diskussion

Zu diesem Themenbereich gibt es unterschiedliche Schwerpunkte der Grenzenlos-Aktiven. Je nach persönlichen Vorerfahrungen im Herkunftsland berichten sie über Produktionsweisen unterschiedlicher Alltagsgegenstände oder –produkte.

Was hat es mit Palmöl auf sich, das bei der Inhaltsangabe so vieler Lebensmittel auftaucht? Wo wird Erdöl gefördert? Ist es wirklich besser Soja anstatt Fleisch zu essen? Wie wird eigentlich ein Fußball hergestellt? Was passiert mit unserer Jeans, wenn wir sie in die Altkleidersammlung geben? Oder wie entstehen unsere Computer und Handys?

Diesen unterschiedlichen Fragen gehen die Lehrkooperationen nach und beleuchten unterschiedliche Aspekte.

Lehrkooperationen zu diesem Thema können teilweise auch auf Englisch, Französisch oder Portugiesisch angeboten werden.

Zielgruppe: Auszubildende aller Bereiche

Methoden: Quiz, Gruppenpuzzle, Planspiele, Impuls-Vorträge, Diskussionsrunden

„Good-Work: Arbeitsrechte"

„Nachhaltiges Wirtschaften"

“Brexit - comparing EU and the arab league"

„Entrepreneurship in Colombia"

„Afrika - Land oder Kontinent: Wirtschaft“

Lehrkooperationen zu diesem Bereich thematisieren Globalisierung auf unterschiedlichen Ebenen und in verschiedenen Dimensionen. Die Grenzenlos-Aktiven bringen ihre jeweiligen Erfahrungen und Perspektiven ein und können von neuen Möglichkeiten wie auch Problemen und Herausforderungen breichten. Das Themenspektrum reicht von Weinanbau in Georgien über Globalisierung in Großunternehmen bis zu Marketingstrategien in Kolumbien. Weitere Lehrkooperationen beschäftigen sich mit der Wirtschaftskraft von afrikanischen Ländern, Möglichkeiten des nachhaltigen Wirtschaftens oder dem industriellen Umgang mit Lebensmitteln. Das Thema Arbeitsrechte, ein Vergleich zwischen EU und arabischer Liga anhand von Arbeitskräftewanderung und Warenfluss oder die Arbeit in Selbstständigkeit sind weitere mögliche Themen.

Einige der Lehrkooperationen können auch im Fremdsprachenunterricht Englisch angeboten werden.

Zielgruppe: Auszubildende im Bereich Wirtschaft, Einzelhandel, Tourismus, Hotel und Gastronomie, Landwirtschaft

Methoden: Gruppen-Puzzle, Quiz, Video/Bilder, Gruppenarbeit, Impulsvortrag & Diskussion, Planspiel

"Bildung für Frauen"

"Frau und Bildung"

Das "Recht auf Bildung" soll auch Frauen und Mädchen zuteilwerden, doch insbesondere in der Erziehung treten Geschlechterzuschreibungen und Klischees auf. Unsere beiden Grenzenlos-Aktiven aus Kamerun und aus Georgien wollen mit den Auszubildenden anhand von Impulsvorträgen und praktischer Gruppenarbeit Stereotypen in Kinderbüchern und Kinderspielzeug analysieren, den Bezug zu den Sustainable Development Goals (SDGs) und die Erfahrungen aus ihren Herkunftsländern einbringen. Denn gebildetet Frauen sind wichtig für eine zukunftsorientierte Gesellschaft!

Die Lehrkooperation kann auch im Fremdsprachenunterricht Französisch angeboten werden.

Zielgruppe: Auszubildende im sozialen und pädagogischen Bereich

Methoden: Impulsvortrag mit Einsatz von Medien, praktische Gruppenarbeit, Quiz, Diskussion

 

 

"Healthy Sanitation"

"Gesundes Gewissen - HIV"

"Eine gerechte Gesundheitsversorgung für alle"

"Generica"

"Gesundheitssysteme"

"Healthy Beauty - Frauengesundheit"

"Healthsystems in Asia"

In diesen Lehrkooperationen beschäftigen sich die Grenzenlos-Aktiven mit dem Nachhaltigkeitsziel #3 „Gesundheit und Wohlergehen“. Es ist sehr facettenreich: Ob es Ernährungstrends sind, deren Produktion und Wahrnehmung hinterfragt werden oder diskutiert wird welche Auswirkungen sauberes Wasser und hygienische Sanitäranlagen auf die Gesundheit haben (auf Englisch). Interessant ist auch ein Blick auf Gesundheits- und Versicherungssysteme in anderen Länder sowie natürlich die gesellschaftlichen Folgen von HIV und AIDS in der Welt - oder wie der aktuellen Covid19 Pandemie. Kritisch wird auch die Herstellung von Medikamenten thematisiert am Beispiel von Generika aus Indien. Ein Thema  - nicht nur für Frauen - ist das Müllproblem, das durch Tampons, Binden und Slip-Einlagen entsteht. Aber die Referentin zeigt biologische Alternativen auf.

Zielgruppe: Auszubildende in medizinischen Berufen, Gesundheitswesen, Einzelhandel und mehr

Methoden: Planspiel, Impulsvortrag, Gruppenarbeit, Diskussion, Videos,