WUS-Newsletter

Der jährlich erscheinende WUS-Newsletter informiert Sie über Highlights und über die Aktivitäten im World University Service (WUS) - Deutsches Komitee. Es wird von Veranstaltungen berichtet, die von WUS-Aktiven durchgeführt werden und Sie erhalten einen Einblick in unsere bildungspolitische Arbeit. Melden Sie sich gerne unter info@wusgermany.de für unseren Newsletter an!

Newsletter, Wiesbaden 2017; 7 Seiten

Die Zeit vergeht wie im Fluge: Der WUS-Newsletter 2017 ist da! Das zurückliegende Jahr war wesentlich geprägt von neuen Angeboten für Flüchtlinge. Dank der Netzwerke und der vorhandenen Infrastruktur konnte WUS rasch auf deren Nöte und Bedürfnisse reagieren und vielfältige Unterstützungsangebote ins Leben rufen. Besonders erwähnenswert ist, dass dieser alte und trotzdem neue Schwerpunkt der Arbeit des WUS die laufenden Programme insgesamt bereichert hat und sich problemlos integrieren ließ. Zur Erinnerung: Der WUS entstand 1920 zur Unterstützung von Kriegsflüchtlingen in Europa und fördert seitdem das Menschenrecht auf Bildung. Besonderes Highlight im Newsletter ist die Berichterstattung zur Verleihung des WUS-Förderpreises und die Errichtung eines Portals für Abschlussarbeiten an deutschen Hochschulen zu den Schwerpunktthemen des WUS.

Newsletter, Wiesbaden 2016; 7 Seiten

Der WUS-Newsletter 2016 ist endlich online: Darin wird z.B. über die Feierlichkeiten zu „25 Jahre Deutsche Einheit“ im letzten Jahr in Frankfurt am Main berichtet, die auch für WUS ein willkommener Anlass waren, über den Beitrag des WUS zu reflektieren. Neben einigen Berichten aus der Arbeit des WUS in den zurückliegenden Monaten, informiert der Newsletter über die Auslobung des „WUS Förderpreis 2016“. Zudem zeigt WUS seine lange Tradition und Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit auf. In Schreiben an Hochschulen und Landesregierungen hat der WUS Vorschläge und Ideen unterbreitet, wie ankommenden Flüchtlingen, speziell Studierenden, Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, die in Folge der Kriegswirren fliehen mussten, möglichst rasch einen Hochschulzugang ermöglicht werden kann.