Hamburg und Dar es Salaam: Frauenfußball-Projekt fördert Geschlechtergerechtigkeit

(März 2023) Leidenschaft verbindet, was andere trennen wollen. Die Frauen- und Mädchenfußball-Abteilung des FC St. Pauli aus Hamburg und der „Simba Queens“ aus Dar es Salaam (Tansania) wollen gemeinsam den Frauenfußball zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit nutzen. Das Projekt „Women Football in Tanzania and Germany“ findet im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Dar es Salaam statt und soll sowohl das Nachhaltigkeitsziel 5 „Geschlechtergerechtigkeit“ als auch den Frauenfußball bewerben.

Beide Teams setzen sich während des Projektverlaufs intensiv mit der Rolle der Frau in der Gesellschaft und mit den kulturellen Unterschieden beider Länder auseinander, ebenso mit der damit eng verbundenen Kolonialgeschichte. Die Besuche der Fußballerinnen in der jeweiligen Heimatstadt des anderen Teams stellt das Herzstück des Projekts dar. Während dieser Besuche erarbeiten beide Teams in gemeinsamen Workshops Inhalte zum Thema Geschlechtergerechtigkeit, deren Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Durch gemeinsames Fußballtraining lernen sich die Teams besser kennen, wachsen zusammen und stärken auf diese Weise das Selbstvertrauen ihrer Mitglieder.

Das Projekt ist ein „Weltwärts – außerschulisches Begegnungsprojekt“, mit dem persönliche Begegnungen zwischen jungen Menschen verschiedener Nationen ermöglicht und das Verständnis für ein globales Miteinander gefördert werden sollen. Weltwärts ist eine Förderlinie des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), die von Engagement Global umgesetzt wird.

Info: Fußball-Club St. Pauli v. 1910 e. V., Harald-Stender-Platz 1, 20359 Hamburg, www.fcstpauli-fussball-frauen.de/tansania-projekt, www.hamburg.de/dar-es-salaam