BNE-Lehrkräftefortbildung: Grenzenlos Kooperationstag für Baden-Württemberg

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) wird im WUS-Projekt „Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ als Lehrkräftefortbildung auch online angeboten, am Kooperationstag für Baden-Württemberg.

Wiesbaden, 17.10.2020. „Es war eine sehr schöne und gewinnbringende Veranstaltung. Ich bin völlig überrascht von der tollen Atmosphäre“ war die Rückmeldung einer Lehrerin am Ende des Kooperationstags.  Die Grenzenlos-Lehrkräftefortbildungen haben zum Ziel, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) anschaulich in den berufsbildenden Unterricht zu bringen. Dafür präsentierten Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika ihre Themen, die sich an den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs) orientieren. Die Lehrkräfte von berufsbildenden Schulen in Baden-Württemberg waren über die Themenvielfalt beim „Markt der Möglichkeiten“ begeistert und möchten ihren Schüler*innen und Auszubildenden die Möglichkeit bieten, dass sie aus erster Hand über Nachhaltigkeitsthemen informiert werden.

Nach einer Begrüßung und Vorstellungsrunde aller Teilnehmenden, stellte Ingo Noack vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg die vielfältigen Möglichkeiten dar, wie BNE und Globales Lernen zum Kompetenzgewinn und zur Schulentwicklung beitragen kann.

Beim anschließenden Markt der Möglichkeiten präsentierten die Grenzenlos-Aktiven ihre Themen und ordneten ihrem Thema einen SDG-Schwerpunkt  zu. Durch ein gemeinsames Kahoot-Quiz zu den SDGs, angeleitet durch Princesha Salihi (WUS) lernten die Teilnehmenden noch weitere interessante Fakten über die Nachhaltigkeitsziele sowie das Tool Kahoot kennen, das sie neben vielen anderen Tools für Online- und Hybrid-Lehrkooperationen nutzen können.

Nach der Mittagspause ging es in die „Make a Match“-Phase. Grenzenlos-Aktive diskutierten in Break-Out-Rooms nach SDGs und Themen sortiert ihre Themen mit den Lehrer*innen. Die Lehrkräfte hatten außerdem die Möglichkeit, ihre themenspezifischen Fragen zu stellen und konkrete Vereinbarungen mit den Studierenden zu treffen. „Es ist ganz toll, dass man sich vorab mit den Personen in Kontakt setzen kann“, kommentierte eine Lehrerin.Viermal rotierten die Lehrkräfte insgesamt im virtuellen Raum bis sie alles Gruppen besucht hatten und alle gemeinsam in die Plenumsdiskussion zurückkehrten.

Nach der abschließenden Diskussion wurden noch Informationen zum Ablauf von Lehrkooperationen und zu der Auszeichnung als Grenzenlos-Schule gegeben.