World University Service (WUS) bietet eine Reihe von Publikationen zu unterschiedlichen Themen an. Im Filter können Sie nach Jahr, Titel, Reihe und/oder Rubrik ihre gewünschten Publikationen suchen und finden - gerne können Sie uns auch direkt anfragen, wir stehen Ihnen für Auskünfte unter info@wusgermany.de jederzeit zur Verfügung. Viel Freude beim Lesen!

Und hier eine Kurzbeschreibung unserer Reihen:

WUS
AUSZEIT 38, Heft 3+4, 1999, DIN A5, 82 Seiten

Dieses Heft beschäftigt sich mit der Verantwortung der deutschen Hochschulen für eine nachhaltige und gerechte Entwicklung im Bildungsbereich. Diskutiert werden zum Beispiel, was Menschenrechte überhaupt sind, inwiefern diese an Hochschulen geachtet werden und was Organisationen und einzelne Akteuere tun können, um Menschenrechte an Hochschulen stärker einzufordern.

Bettina Sluzalek
AUSZEIT 37,  Heft 1+2, 1999, DIN A5, 240 Seiten
 
Diese Auszeit beschäftigt sich mit der Reintegration chilenischer Fachkräfte im Zuge der Redemokratisierung in Chile unter besonderer Berücksichtigung der Situation von Frauen.
WUS
AUSZEIT 36, Heft 3+4, 1998, DIN A5, 92 Seiten
 
Dieses Heft der Auszeit beschäftig sich mit dem "Herder Club", Begegnungszentrum für ausländische Absolventen von Bildungseinrichtungen der DDR. In Form von Artikeln, Interviews, Meinungen, Briefen, entsteht ein authentisches Bild.
WUS
AUSZEIT 35, Heft 1+2, 1998, DIN A5, 137 Seiten
 
Diese zweiteilige Auszeit bietet im ersten Teil einen Nachruf für Heinz Heldmann. Heldmann, der Rechtsanwalt und Verfassungsschützer zugleich war, wird in diesem Beitrag von seinen ehemaligen Schützlingen, von seinen KollegInnen und seinem Freund geehrt. Es ging bei der Zusammenstellung dieses Nachrufs vor allem darum, einen Beitrag zur Erinnerung an den Menschen Heldmann zu leisten und die Bedeutung seines juristischen Werkes zu dokumentieren. Im zweiten Teil der Auszeit wird diskutiert, wie das Ausländerrecht an deutschen Hochschulen umgesetzt. Die Frage stellt sich, ob es hier nicht eine "Einladung zur Diskriminierung?" gibt.
WUS
Ximena Erazo, Mike Kirkwood, Frederiek de Vlaming, 1996, 168 Seiten, DIN A5, in englischer Sprache.
 
Universitäten sind häufig die ersten Institutionen, die in Krisenzeiten staatliche Repressionen befürchten müssen. Aber besonders dem tertiären Bildungssektor muss die Möglichkeit der akademischen Freiheit gewährt sein, damit die Menschen die Möglichkeit haben, Gesellschaftskriterien und politische Zusammenhänge zu entwickeln und zu diskutieren. In diesem Zusammenhang erscheint nun der 4. Bericht über die Situation der weltweiten universitären Gemeinschaft (WissenschaftlerInnen, Hochschulmitarbeitende und Studierende). Neben den ausführlichen Länderberichten (z.B. Nigeria, Sambia, China, Pakistan, Guatemala, Kolumbien, Brasilien, Armenien) gibt das Buch einen Einblick in die allgemeine Menschenrechtssituation an den Universitäten und das Menschenrecht auf Bildung.
WUS
AUSZEIT 34, Heft 1/2, 1996, DIN A5, 141 Seiten
 
Diese Auszeit beschäftigt sich  mit dem WUS-Projekt "Informieren statt Kapitulieren", das im Zeitraum 1993 - 1995 durchgeführt wurde. Ziel war es, ein Konzept für die Bekämpfung rassistischer Übergriffe an den deutschen Hochschulen zu entwickeln. Es nahmen rund 10 Hochschulen an dem Projekt teil. In diesem Heft wird versucht, den Projektverlauf darzustellen und die Ansätze und Ziele zu erläutern. Ebenso sollen Wirkungen, Erfolge und mögliche Fehler des Projektes diskutiert werden.
Gertrud Achinger

AUSZEIT 28, 1993, DIN A5, 147 Seiten

Diese Auszeit beschreibt die Studien- und Lebensbedingung afrikanischer Studierender in Leipzig und Ostberlin im Zeitraum vor und nach der Wende und gibt gute Vergleichsmöglichkeiten zu den Verhältnissen ausländischer Studierender in der heutigen Bundesrepublik Deutschland. Die Forschungsarbeit wurde von einem Team der Universität Hannover unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Gertrud Achinger durchgeführt.
WUS
Education and Education Planning for a Post-Apartheid-Society in South Africa, Report of the Berlin Conference 19th - 24th November 1991, 256 Seiten, DIN A5, in englischer Sprache
 
Mehrere Organisationen aus dem entwicklungs- und hochschulpolitischen Bereich (GEW, Nozizwe, WUS, Arbeitsstelle Dritte Welt, Berlin u.a.) veranstalteten die gleichnamige Konferenz mit dem Ziel, über Südafrika zu informieren und Bildungsfachleuten aus Südafrika die Möglichkeit zu geben, über ihre Situation zu sprechen sowie neue Wege im Bildungsbereich zu finden.
WUS
AUSZEIT 26, 1992, DIN A5, 220 Seiten
 
Diese Auszeit bietet Diskussionsbeiträge zu Lateinamerika über die "500-Jahr-Feier" hinaus und stellt die Fragen: Wie gehen lateinamerikanische Studierende mit der Vorbereitung zur 500-Jahr-Feier um? In den WUS-Lateinamerika-Foren von 1991 und 1992 hatten Studierende die Möglichkeit, ihre eigenen Fragestellungen zu diskutieren und Lösungen zu finden. Daraus entstanden ist eine Zusammenfassung mit Beiträgen aus den Bereichen: Folgen der Kolonialisierung, Identitätsproblematik, die Situation von Lateinamerika-Studierenden in der BRD, das Verhältnis zwischen Lateinamerika und Europa und weitere aktuelle Fragestellungen.
WUS
AUSZEIT 22, 1990, DIN A5, 144 Seiten
 
Diese Auszeit beschäftigt sich mit der Situation, wenn Gastarbeiterkinder und Flüchtlingskinder in Deutschland studieren wollen. An vielen Gymnasien in Deutschland beträgt der Anteil der ausländischen Schüler 20-30%. Doch können diese SchülerInnen auch den Sprung zur Uni schaffen? Welche Hürden/ Barrieren und auch Chancen haben diese Bildungsinländer für eine Hochschulausbildung in Deutschland? Der erste Teil der Dokumentation soll zeigen, wie weit die Praxis von der Theorie abweicht und im zweiten Teil des Hefts kommen die Betroffenen selbst zu Wort.

Seiten