Tröller, Selina

Die Bachelorthesis befasst sich mit der Mehrgenerationensiedlung (MGS) bzw. ihrem Konzept und ihrem zukünftigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung. Um den Beitrag zu bestimmen, wurde eine Nachhaltigkeitsüberprüfung auf Grundlage der 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung durchgeführt.

Weingärtner, Julian Benedikt

Unzweifelhaft hat der Mensch Einfluss auf die Klimaentwicklung unseres Planeten und damit auf unsere Lebensgrundlagen genommen. Begriffe wie Erderwärmung, Ozonloch und Klimawandel sind in unserer Gesellschaft und auch in den Schulen angekommen. Der Ausstoß von CO2, die Belastung mit Feinstaub und Ruß sowie die UV-Strahlung werden diskutiert, und der Blick wird gerade von jungen Menschen auf neue und klimaneutrale Technologien gerichtet.

Wittkamp, Moritz

Als Quelle zukunftsfähiger Entwicklung gewinnen in den aktuellen Diskursen und Praktiken der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) zunehmend Formen zivilgesellschaftlichen Engagements und informellen Lernens an Bedeutung. Daran anknüpfend widmet sich die vorliegende Arbeit den damit verbundenen Lernpotentialen für eine nachhaltige Entwicklung aus einer räumlichen Perspektive. Anlässlich des weltweiten Urbanisierungstrends und den damit einhergehenden globalen Herausforderungen steht mit essbaren Städten ein alternatives Stadtentwicklungskonzept als Lernort im Fokus des angestrebten Erkenntnisgewinns.

Ziegler, Elisabeth

Die Sustainable Development Goals (SDGs) sind das Herzstück der Agenda 2030. Die 17 Ziele und ihre 169 Unterziele beschreiben angestrebte Veränderungen in den Bereichen Ökologie, Ökonomie, Politik und Soziales. Sie stellen fundamentale Ziele auf dem Weg zu einer nachhaltigeren und gerechteren globalen Entwicklung dar. Obwohl sie bereits seit 2015 bestehen, ist die Existenz der SDGs als Zielkanon in der deutschen Bevölkerung noch relativ unbekannt. Um die Umsetzung der Ziele auf allen Ebenen – von global bis individuell – anzugehen, ist es unabdinglich, den Inhalt und die Relevanz der SDGs bekannter und begreifbarer zu machen.

Binz, Svenja; Brennauer, Julia Mira; von Lueder, Phil-Torben

Die weltweit zunehmenden Urbanisierungsprozesse sorgen für neue Herausforderungen. Stark urbanisierte Räume tragen einerseits maßgeblich zum Klimawandel bei, gleichzeitig sind sie für dessen Auswirkungen besonders anfällig. Meilensteine wie die 2030 Agenda für Sustainable Development Goals (SDGs) und das Pariser Abkommen stellen einen kollektiven Versuch dar, den Klimawandel als globale Herausforderung anzugehen. Das Wachstum der Städte stellt darüber hinaus weltweit enorme Anforderungen an die städtische Lebensmittelversorgung. So gewinnen Praktiken urbaner Landwirtschaft als Strategie für eine lokale und nachhaltige Nahrungsmittelproduktion an Bedeutung.

Brötz, André

Sustainability is a major challenge for the global community. In the long term, it will not be enough to meet this challenge only in a technological way. There is and will be the need to raise awareness for sustainability, and to gain and foster new forms of social learning to have better educated consumers. A relatively new approach to mediation in engineering education are the so-called maker spaces. Maker spaces are open workshops that aim to provide individuals with access to production equipment and with the knowledge of modern industrial production processes for one-of-a-kind products. But until now the topic of sustainability has hardly come into play in this combination of mediation and value creation.

Deinhardt, Lea Marie

Die Konfliktforschung sucht mit Nachdruck nach den Ursachen von Gewalt und Krieg sowie den Bedingungen von Frieden. Ethnisch motivierte, innerstaatliche Kriege stehen auf Grund ihres vermehrten Auftretens dabei zunehmend im Mittelpunkt. Klassischerweise liegt der Fokus bei der Ursachenerklärung auf unmittelbar nur schwer veränderbaren Faktoren ökonomischer und struktureller Art. Im Gegensatz dazu ist Bildung ein Faktor, der relativ leicht durch Politik beeinflusst werden kann. Sollte sich zeigen, dass Bildung einen Einfluss auf gewalttätige Konflikte hat, könnte dieses Wissen genutzt werden, um aktiv zur Konfliktprävention und nachhaltigen Entwicklung beizutragen.

Dürr, Maren

Der Begriff der Partizipation war seit den 1980er Jahren immer wieder Aushängeschild von Programmen europäischer Entwicklungsorganisationen. Inzwischen ist der Begriff der Partizipation in den Hintergrund gerückt, jedoch schwingen dessen Inhalte in aktuellen Konzepten wie „Hilfe zur Selbsthilfe“, „Empowerment”, „Ownership“, „Good Governance” und „nachhaltige Entwicklung“ mit. Doch was verbirgt sich genau hinter dem Konzept der Partizipation und wie sieht es in der Praxis aus? Wie entstehen die Probleme die Theorie in die Praxis umzusetzen, von denen Entwicklungsorganisationen berichten?

Engelhardt, Anna Andrea

In dieser Arbeit wird die Rolle von Scham im Rahmen der rassismuskritischen Bildungsarbeit untersucht. Die Forschung verfolgt das Ziel, die bisher wenig untersuchten Auswirkungen von Emotionen auf den Ablauf einer Bildungsveranstaltung und ultimativ auf die Möglichkeit einer Einstellungs- oder Verhaltensänderung zu untersuchen.

Erlenkötter, Teresa

Aktuelle globale Probleme, wie z.B. der Klimawandel, die Abholzung der Regenwälder oder der fortschreitende Verlust biologischer Vielfalt, haben soziale Probleme wie Armut und Ungleichheit, welche sich bspw. konkret in Billiglöhnen und Kinderarbeit zeigen, unmittelbar zur Folge. Das dadurch verschärfte Ungleichgewicht der systemischen Beziehung von ökologischer Funktionsfähigkeit, ökonomischer Leistungsfähigkeit und sozio-kultureller Chancengleichheit ist Ausgangspunkt der Masterarbeit (vgl. Kruse 2013).

Seiten