Published Date: 
01.11.2016

„And the winner is …“ – Die Gewinner/-innen des WUS-Förderpreis 2016 stehen fest

(wus, 01.11.2016) Das deutsche Komitee des World-University-Service (WUS) hat im Jahr 2016 erstmals einen Förderpreis für Abschlussarbeiten von Absolvent/-innen deutscher Hochschulen ausgeschrieben. Die eingereichten Arbeiten beschäftigten sich mit Migration, Flucht, Menschenrecht auf Bildung, Globales Lernen oder Bildung für nachhaltige Erziehung. Die Gewinnerinnen des Preises stehen nun fest.

Die Ergebnisse des bundesweit einzigen Förderpreises für Abschlussarbeiten von Absolvent/-innen deutscher Hochschulen stehen nun fest. Gewürdigt werden Abschlussarbeiten die Migration, Flucht, Menschenrecht auf Bildung, Globales Lernen oder Bildung für nachhaltige Erziehung zum Gegenstand haben. Dies sind die Felder, in denen WUS bereits seit vielen Jahrzehnten aktiv ist und in denen wir Nachwuchs-Engagierte fördern möchten.

Die Auswahl fiel der fünfköpfigen Jury nicht leicht, denn nach Abschluss der Bewerbungsfrist am 30. Juni 2016 lagen insgesamt 48 Arbeiten vor. Klar durchgesetzt haben sich die Frauen: 40 der eingereichten Arbeiten waren von Frauen und lediglich 8 Arbeiten von Männern verfasst worden.  Ein großer Schwerpunkt liegt auf dem Thema Flucht, Asyl und Migration. Aber es ist auch eine Anzahl von sehr spannenden Arbeiten zum Thema Globales Lernen und entwicklungspolitischer Bildungsarbeit eingereicht worden. „Es ist ein gutes Zeichen, dass sich junge Menschen mit solch hochaktuellen Themen aus der wissenschaftstheoretischen, aber auch aus einer praxisorientierten Perspektive beschäftigen“ so Dr. Kambiz Ghawami, Vorsitzender des WUS, erfreut.

Den WUS-Förderpreis 2016 erhalten:

1.      Frau Nicole Schwabe (Universität Bielefeld) für ihre Arbeit „Chilenische Studierendenbewegung 2011-2015 und die Konstruktion der Gegen-Hegemonie“

2.      Frau Rosa Lynn Grave (Universität Hildesheim) für ihre Arbeit „Motivation und Weltverständnis von Bildungspraktiker/-innen in Afrika und Asien“.

Verlier/-innen wird es beim WUS-Förderpreis 2016 keine geben. Da die eingereichten Arbeiten sehr lesenswert sind und „es zu schade ist, dass die bearbeiteten Themen wieder in den Schubladen verschwinden“, so die Initiator/-innen des WUS-Förderpreis. Deshalb kann man die Arbeiten in Kürze auf der Homepage des WUS unter der Rubrik Förderpreis (www.wusgermany.de) einsehen und bei Interesse Kontakt zu den Verfasser/-innen aufnehmen. Die offizielle Preisverleihung findet am 4. November 2016 im Rahmen einer akademischen Feier in Kassel statt. Um Anmeldung wird unter http://www.wusgermany.de/de/wus-service/wus-seminare/wus-jahrestagung-2016 oder per E-mail an info@wusgermany.de gebeten.

Der WUS ist eine 1920 gegründete internationale, politisch und konfessionell nicht gebundene Organisation von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden im Bildungssektor. WUS-Deutschland ist eines von weltweit über 50 Komitees, die sich gemeinsam für das Menschenrecht auf Bildung einsetzen.

Mehr zur Arbeit des World University Service (WUS) finden Sie hier: www.wusgermany.de

Inhaltliche Rückfragen zu den Arbeiten an:Helmut Becker, preis@wusgermany.de, www.wusgermany.de