Published Date: 
15.11.2018

WUS ist Mitglied der Globalen Bildungskampagne

(wus/15.11.2018) Weltweit gehen 264 Millionen Kinder nicht zur Schule, mehr als 770 Millionen Erwachsene können weder schreiben noch lesen. Um dies zu ändern, haben sich mehr als 120 Nichtregierungsorganisitionen und Gewerkschaften in der internationalen Global Campaign for Education zusammengeschlossen. Sie setzen sich in fast 100 Ländern für das Recht auf gute, inklusive und gebührenfreie Bildung ein. Der World University Service (WUS) ist Mitglied bei der deutschen Globalen Bildungskampagne (GBK).

In diesem Jahr fand die Mitmach-Aktion der GBK für Schulen unter dem Motto „Weltklasse! Bildung ist mehr wert“ vom 23. April bis zu den Sommerferien statt. Es haben an der diesjährigen Aktion 11 Schulen teilgenommen: 2 Grundschulen, 2Gymnasien, 4 Oberschulen (Oberschule, (integrierte) Gesamtschule, Realschule), eine Schule, in der Kinder während eines Klinikaufenthalts betreut werden sowie 2 Berufsbildende Schulen.

Die Schüler/-innen haben ihre Forderungen und Wünsche zum diesjährigen Thema ausformuliert und diese auf unterschiedlichste Weisen präsentiert. Fast alle teilnehmenden Schulen haben Briefe mit ihren Forderungen an Politiker/-innen geschickt oder sogar Abgeordnete zu einer Diskussionsveranstaltung in ihre Schule eingeladen. So hat die Erich-Kästner-Grundschule in Gera einen Bundestagsabgeordneten der Linken, Ralph Lenkert, eingeladen. Die Schüler/-innen wollten von ihm u. a. wissen, was die Bundesregierung zur Umsetzung des Rechts auf Bildung in anderen Ländern unternimmt und warum Geld für Rüstung ausgegeben wird statt es in Bildung zu investieren. Ihre konkreten Forderungen haben sie Herrn Lenkert auch schriftlich mitgegeben. Die Politiker/-innen sollen die Gesetze in Thüringen überdenken: Warum muss ein/e Mitschüler/-in mit einer Lerneinschränkung mit 25 Schülern in einer Klasse sitzen? Nebenbei kann er/sie nicht lesen und schreiben lernen. Weiter fordern sie, dass die Schulen in Deutschland mit mehr freien Geldern ausgestattet und die Ausstattungen modernisiert werden. Bildung soll auch in anderen Ländern ermöglicht werden. Mit ihrem Engagement und ihrem Einsatz haben sie sich sogar für das Weltklasse!-Siegel 2018 qualifiziert, das ihnen die GBK-Koordinatorin Maren Jesaitas persönlich überreichte. Die Sophie-Scholl-Schule aus Berlin hat das Gespräch mit vier Politiker/-innen gleich direkt vor den Bundestag gelegt und dort bei einer World-Café-Diskussion über die weltweite Bildungssituation und Deutschlands Rolle bei der Finanzierung globaler Bildungschancen gesprochen. Diese Aktion wurde auch in einem Video festgehalten: https://oxfam.app.box.com/s/vk3hks0yur4e6fmk82ccjk1ev5oayd0z

Außerdem haben die Schüler/-innen Plakate, Briefe, Karten oder sogar Filme erstellt, die ihren Forderungen und Wünschen Ausdruck verleihen. Die Schüler/-innen der Heinrich-Pattberg-Realschule aus Moers thematisieren in ihrem selbst gedrehten und geschnittenen Film nicht nur die Bedingungen von Bildung in Ländern des globalen Südens, sondern setzen sich darüber hinaus auch kritisch mit ihrer eigenen Bildungssituation auseinander. Den Film haben sie an die Bundestagsabgeordneten in ihrem und dem benachbarten Wahlkreis geschickt und auf Youtube gestellt: https://www.youtube.com/watch?v=DVrDCixEAyY.

Schauen Sie sich doch mal selber an, wie sich die Schüler/-innen mit dem Thema auseinandergesetzt und was sie weiteres Spannendes gemacht haben: Eine Übersicht über die Aktivitäten der einzelnen Schulen ist auf der Homepage der GBK unter der Rubrik „Botschaften“ zu finden.

 

Info: Globale Bildungskampagne, Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin, Tel. 030/453069650, info@bildungskampagne.org,www.bildungskampagne.org