Freitag, 20.03.2020 bis Sonntag, 22.03.2020

Wochenendseminar für Studienkollegiat/-innen zum Thema "Vom Studienkolleg in den Hochschulalltag"

Sie sind neu in Hessen, vieles ist fremd und anders als im Herkunftsland. Das verunsichert Jede/n! Wir wollen Sie bei diesem Seminar beraten, wie Sie sich während Ihres Studiums entwicklungspolitisch engagieren können, wie an einer hessischen Hochschule studiert wird und wie Sie sich für ein Stipendium bewerben können. Sie werden andere Studienkollegiat/innen aus Hessen kennenlernen.

Freitag, 13.03.2020 bis Sonntag, 15.03.2020

Wochenendseminar zum Thema "Planung berufsvorbereitender Praktika- und Studienaufenthalte (bPSA) im Herkunftsland"

Co-Leiter: Abduaziz Juraboev (Tadschikistan)

Durch die Förderung von bPSA in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützt STUBE Studierende dabei, schon frühzeitig eine Brücke in ihre Herkunftsländer zu schlagen und sich gezielt auf ihre spätere Rückkehr und Berufstätigkeit vorzubereiten. Für diesen Schritt wird das Seminar wertvolle Kompetenzen sowie wichtige Informationen zu Antragstellung, Vor- und Nachbereitung vermitteln. Außerdem geben wir Bewerbungstipps und stellen verschiedene Förderprogramme vor, die eine Reintegration ausländischer Studierender in den Herkunftsländern unterstützen.

Seminarprogramm: Planung berufsvorbereitender Praktika- und Studienaufenthalte (bPSA) im Herkunftsland

 

Mittwoch, 26.02.2020 bis Sonntag, 01.03.2020

Winterakademie zum Thema "Arbeitsbedingungen weltweit - moderne Sklaverei?!"

Was heißt menschenwürdige Arbeit? Wie ist es um die Arbeitsbedingungen weltweit bestellt? Welche Pflichten haben Industrieländer? Wie hoch ist der Preis, wenn Fortschritt und Lebensqualität allein am Wirtschaftswachstum festgemacht werden? In der Akademie soll u.a. auf den sog. Global Slavery Index (GSI) der australischen Menschenrechtsorganisation Walk Free Foundation eingegangen werden. Auch Maßnahmen gegen „moderne Sklaverei“ werden aufgegriffen.

 

Dienstag, 20.08.2019

Exkursion: Internationale Kunstausstellung #Art4GlobalGoals

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) beschloss 2015 mit der Agenda 2030 ein menschenwürdiges Leben für alle zu ermöglichen. Dafür formulierte die Weltgemeinschaft 17 Ziele, die sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs) für eine nachhaltige Entwicklung. Diese 17 Ziele hat der Künstler Leon Löwentraut für die Kampagne #Art4GlobalGoals in einer Bilderserie interpretiert. Löwentraut wurde von der UNESCO als weltweit einziger Künstler dazu auserwählt, die nachhaltigen Entwicklungsziele künstlerisch zu interpretieren. 17 Unikate sind entstanden, die bis 2030 weltweit für die Bekanntmachung und Visualisierung der Ziele eingesetzt werden. Am 20. August besichtigen wir die internationale Wanderausstellung „#Art4GlobalGoals by Leon Löwentraut“ in Mainz.

Programm Exkursion Internationale Kunstausstellung #Art4GlobalGoals

Bericht Exkursion Internationale Kunstausstellung #Art4GlobalGoals

 

 

 

 

Freitag, 22.11.2019 bis Sonntag, 24.11.2019

Seminar zum Thema "Verantwortungsvolle Migrationspolitik - gibt es sowas?"

*mit Kinderbetreuung

Co-Leiterin: Sabita Pathak (Nepal)

Nahezu alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben am 13. Juli 2018 einen Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration beschlossen. Auch das 10. Ziel der SDGs schließt sich dem an und fordert die „Anwendung einer planvollen und gut gesteuerten Migrationspolitik“. Jedoch scheint die dominierende Zielsetzung der letzten Jahre zu sein das „Ausmaß irregulärer Migration und Flucht weltweit spürbar zu begrenzen“. In diesem Seminar wird u.a. diskutiert was eine verantwortungsvolle Migrationspolitik beinhalten muss und wie sie erreicht werden kann.

Seminarprogramm: Verantwortungsvolle Migrationspolitik - gibt es sowas?

Seminarbericht: Verantwortungsvolle Migrationspolitik - gibt es sowas?

Freitag, 08.11.2019 bis Sonntag, 10.11.2019

Seminar zum Thema "Psychische Erkrankungen in der Gesellschaft - was uns krank macht"

Co-Leiter: Janak Dhakal (Nepal)

Gesundheit ist Ziel, Voraussetzung und Ergebnis von nachhaltiger Entwicklung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert psychische Gesundheit als Zustand des Wohlbefindens, der es Individuen ermöglicht ihre Fähigkeiten auszuschöpfen und Alltagssituationen zu bewältigen. Ziel drei der SDGs fordert nimmt sich der Förderung der psychischen Gesundheit und des Wohlergehens an. Bei der Versorgung von psychisch Kranken setzen viele Länder noch immer vor allem auf psychiatrische Kliniken. Oft werden die Patienten gar nicht behandelt, weil sie selbst oder ihre Familien die Erkrankung aus Furcht vor Stigmatisierung leugnen. Das Seminar geht dieser Problematik nach.

Seminarprogramm: Psychische Erkrankungen in der Gesellschaft

Seminarbericht: Psychische Erkrankungen in der Gesellschaft

Freitag, 25.10.2019 bis Sonntag, 27.10.2019

Seminar zum Thema "Grünes Wirtschaftswunder? Chancen und Herausforderungen Erneuerbarer Energien"

*mit Kinderbetreuung!

Co-Leiterin: Prisca Kue Piame (Kamerun)

Im vergangenen Jahrzehnt ging das globale Wachstum einher mit einem steten Anstieg des Energieverbrauchs – und das, obgleich die konventionelle Energieintensität sank. Immer mehr Länder setzen auf erneuerbare Energien und damit auf mehr Nachhaltigkeit, eine höhere Versorgungsicherheit und größere Unabhängigkeit von den schwankenden Weltmarktpreisen für fossile Energieträger. Neben dem guten Ruf umweltfreundlich und klimaschonend zu sein, soll in dieser Veranstaltung auch eine kritische Reflexion erneuerbarer Energien erfolgen. Welche negativen Konsequenzen gibt es? Und wie gehen Wirtschaftswachstum und ein schonender Verbrauch von Ressourcen miteinander einher?

Seminarprogramm: Grünes Wirtschaftswunder? Chancen und Herausforderungen Erneuerbarer Energien

Seminarbericht: Grünes Wirtschaftswunder? Chancen und Herausforderungen Erneuerbarer Energien

 

Freitag, 11.10.2019 bis Sonntag, 13.10.2019

Seminar zum Thema "Wenn das Geld knapp wird: Altersarmut und soziale Sicherung"

Co-Leiter: Tanvir Morshed  (Bangladesch)

Das erste Ziel der SDGs möchte „Armut in jeder Form und überall beenden“. Jedoch müssen immer mehr Ältere zusätzliches Geld verdienen, sind aber nicht immer in der Lage, dieses aus eigener Kraft zu erwirtschaften. Für den Großteil der Betroffenen ist die Armut im Alter ausweglos. Sie gilt deshalb als eine besonders schwerwiegende Form von Armut. Wo liegen die Ursachen? Welche Gruppen sind besonders gefährdet? Im Rahmen des Seminares werden die Teilnehmenden unterschiedliche Rentenmodelle kennenlernen, über ihre Vor- und Nachteile diskutieren und (präventive) Ansätze kennenlernen, Menschen vor Altersarmut und einem Lebensunterhalt unterhalb des Existenzminimums zu schützen. Auch wird gefragt inwiefern der Umgang mit dem älteren Teil der Bevölkerung von den kulturellen Leitbildern einer Gesellschaft abhängt.

Seminarprogramm: Wenn das Geld knapp wird: Altersarmut und soziale Sicherung

Seminarbericht: Wenn das Geld knapp wird: Altersarmut und soziale Sicherung

Mittwoch, 25.09.2019 bis Sonntag, 29.09.2019

Herbstakademie zum Thema "Transparenz und Vereinte Nationen"

Co-Leiterin: Wed Al Dobhani (Jemen)
Co-Leiter: Komla Mawufemo Digoh (Togo)

Die diesjährige Herbstakademie stellt die UN als Organisation in ihren Strukturen, Funktionen und Verantwortlichkeiten in den Fokus. Das 16. Ziel der SDGs fordert insbesondere den Aufbau leistungsfähiger, rechenschaftspflichtiger und transparenter Institutionen auf allen Ebenen. Denn ohne ein sicheres Umfeld und rechtstaatlich handelnde Institutionen ist eine nachhaltige Entwicklung unmöglich. Es wird diskutiert wie mit Blick auf das 16. Ziel Frieden als Leitmotiv der Agenda 2030 fungiert und wie die programmatische Verknüpfung von Frieden und Entwicklung zu beurteilen ist. Im Rahmen einer UN-Simulation können die Teilnehmenden aktiv diplomatische Verhandlungsprozesse in internationalen Organisationen kennen und gestalten lernen. Hierbei erwerben die Studierenden inhaltliche Kenntnisse über die Struktur und Arbeitsweise der Vereinten Nationen sowie über aktuelle weltpolitische Problemfelder. Neben der Funktionsweise der UN, setzen wir uns auch mit dem medialen, wissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Diskurs um Transparenz und Korruption in der internationalen Politik auseinander und tauschen uns mit Akteuren aus, die sich in diesem Feld engagieren. Die Akademie bietet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Exkursion.

Akademieprogramm: Transparenz und Vereinte Nationen

Akademiebericht: Transparenz und Vereinte Nationen

Freitag, 25.10.2019 bis Sonntag, 27.10.2019

Seiten

RSS - ausl. Studierende abonnieren