Bunt ist die Welt und global ist die Zukunft! „Grenzenlos“ bei Fachberatenden und Fachbetreuenden am Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) in Baden-Württemberg

Esslingen-Zell, 02.08.2022. „Wenn in meiner Lehrkooperation die Schülerinnen und Schüler sich vorstellen sollen, sie müssten auch nur einen Tag ohne Energie verbringen, merken sie wie abhängig wir sind und, dass sie so etwas noch nie erleben mussten. Ich zeige ihnen auch ein Foto von einer Petroleumlampe aus meinem Dorf, aber auch, dass in Kamerun fast ausschließlich saubere Energie produziert wird, das erstaunt sie.“ So berichtet der kamerunische Grenzenlos-Aktive Stephan Pokam Tatap, der an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen- Geislingen studiert, am 01.08.2022 über Erfahrungen aus seinen Lehrkooperationen an beruflichen Schulen. Seine Zuhörerschaft sind Fachberaterinnen- und Fachberater der Sommerakademie des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) in Esslingen. Er und zwei weitere Grenzenlos-Aktive präsentierten ihre Themen und interaktiven Methoden des Globalen Lernens mit denen sie im Projekt „Grenzenlos“ Lehrkooperationen an beruflichen Schulen zu den Globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) durchführen. Das Thema „Saubere Energie“ entspricht dem Nachhaltigkeitsziel 7 der Vereinten Nationen. Die Fachberaterinnen und Fachberater lernen, wie dieses Thema sowie die Themen der anderen beiden Grenzenlos-Aktiven fachübergreifend in den Unterricht eingesetzt werden können.
Das Besondere an den Lehrkooperationen ist, dass die Grenzenlos-Aktiven Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) an Schulen Peer-to-Peer, also lebendig, vielfältig und authentisch vermitteln: „Ich spreche mit den Schülerinnen und Schülern, darüber, dass Bildung ein Privileg ist. Aber mir ist es immer wichtig, dass sie ihre Privilegien nicht als Schuld oder Last sehen, sondern als Möglichkeit Verantwortung zu zeigen und etwas zu verändern“, erklärt die kolumbianische Grenzenlos-Aktive Magda Daniela Salamanca Mendez. Als Studentin der Bildungswissenschaft an der Ruprecht-Karls Universität in Heidelberg ist eine faire und nachhaltige Bildung ihr Herzensthema, einer von vielen Gründen warum sie sich für das Projekt Grenzenlos engagiert. Eine globale Perspektive auf Drogenkonsum vermittelt José David Ferreira Cogollo.  Als kolumbianischer Student hatte er sich in seinen Lehrkooperationen mit dem Thema „Kolumbien- Täter oder Opfer des Drogenkonsums“ beschäftigt. Im Vordergrund steht keine klassische Suchtprävention, sondern, dass Lernende für die lokalen Auswirkungen und globalen Machenschaften des Konsums sensibilisiert werden. 
Wir danken Frau Kirschbaum vom ZSL und Florian Bär, für diese Möglichkeit und die hervorragende Organisation.
Das WUS-Projekt „Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ wird mit Mitteln des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg und darüber hinaus sowie von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.