Anreise:

Viele unserer Praktikanten sind über Shanghai eingereist und dann weiter mit dem Zug nach Nanchang gefahren. Man kann genauso gut auch fliegen, allerdings ist es nicht bei allen Reisebüros möglich, den Inlandsflug schon von Deutschland aus zu buchen. Günstiger ist es auf jeden Fall, vor Ort nach einem Flug zu suchen.

Visum:

Es ist nur möglich ein Touristenvisum für dieses Praktikum zu bekommen (bis zu drei Monaten gültig). Wer länger als drei Monate in China bleiben möchte, muss dann vor Ort sein Visum verlängern lassen, was jedoch keine Probleme bereiten sollte. Informationen unter  www.visum.de, www.visum-centrale.de oder direkt über www.china-botschaft.de.

Unterkunft/Vergütung:

Verpflegung und Unterkunft übernimmt die Schule. Anmerkung eines ehemaligen Praktikanten: "Die Unterbringung ist betont einfach, aber nicht schlecht. Im Frühjahr und Sommer sollte man darauf achten nicht im Erdgeschoss zu wohnen, da sich dort die Schwüle in Form von gehörigen Wassermengen niederschlägt. Im Winter sollte man warme Kleidung dabei haben und in der Schule sofort auf eine Extradecke und einer (besser zwei) Elektroheizung(en) bestehen".

Geld:

1 Renminbi (yuan) = 10 jiao = 100 fen Am besten bewährt hat sich übrigends die Kombination aus Traveller Checks, Bargeld und der Visacard. Da man in Wan Li kein Geld wechseln kann, sollte man am besten schon vorher ein wenig Geld parat haben (zum Beispiel in Shanghai am Flughafen einen Traveller Check eintauschen). Die erste Möglichkeit Geld zu tauschen ist am Flughafen in Peking, Shanghai oder Hongkong. In Nanchang bekommt man Geld mit der Kreditkarte oder Travellers Cheques nur bei der Bank of China (nur Hauptstelle nachmittags zwischen 14 und 17 Uhr). Bargeld lässt sich auch bei anderen Filialen tauschen. Die Angestellten sind es aber nicht gewohnt, so dass man auch schon einmal weggeschickt werden kann. Die Kreditkarte hat sich als der einfachste Weg erwiesen an Geld zu kommen. Zu 1% Auslandsgebühr der Kartengesellschaft, berechnet die Bank nochmals 3% Bearbeitungsgebühr.

Klima/Kleidung:

Im Frühling und Herbst sollte man aufgrund von Temperaturschwankungen für alle Eventualitäten gerüstet sein. Im Sommer ist es meistens extrem heiß mit einer hohen Luftfeuchtigkeit, im Winter kann es dagegen richtig kalt werden.

Verkehrsmittel:

Schienennetz 68 000 km (ohne Hongkong und Macau), davon 13 000 km elektrifiziert. Hauptstrecken: Peking - Kanton, Tianjin - Schanghai, Manzhouli - Wladiwostok, Jiaozuo - Zhicheng, Lanzhou - Badou. Straßennetz 1 278 478 km (ohne Hongkong und Macau), davon 1 190 0876 km befestigt. Flugverkehr 106 Flughäfen, auf denen die Boing 737 und gröere Flugzeuge landen können, davon 19 international. 1998 gab es nach der Deregulierung 34 Fluggesellschaften, darunter viele private.

Literatur:

Als Reiseführer scheint der allseits beliebte lonely planet das Standardwerk zu sein. Das "China Manual" aus dem "Reise Know-How Verlag" bietet weniger Informationen, als der lonely planet, liefert aber alle Städtenamen und andere wichtige Dinge in chinesischen Schriftzeichen. Der Langenscheidt "Sprachführer chinesisch" (mit Kassette) sichert das Überleben für die wenigen unter uns, die der Landessprache nicht fließend mächtig sind. Ansonsten sei auf etliche Regalkilometer zur Landeskunde in jeder Bibliothek verwiesen. Vor Ort bieten diverse täglich, wöchentlich und unregelmäßig erscheinende englisch sprachige Zeitungen hoch interessante Einblicke in die chinesische Tagespolitik. Zu nennen wären in diesen Zusammenhang die China Daily, China Weekly, Buisness Weekly, Beijing Report, Shanghai Daily u.a. In Nanchang ist die Auswahl gröer und recht aktuell, in Wan Li (am College neben der CPS) findet sich aber auch meistens die eine oder andere Ausgabe. Absolut empfehlenswert ist der Xinhua Bookstore in Nanchang (am Platz des 1. August mit englischem Schild). Der Laden hat im dritten Obergeschoß eine Abteilung mit englischen, französischen und sogar deutschen Büchern. Diese sind meistens zweisprachig gedruckt und umfassen neben den alten Meistern der europäischen Literatur auch viele interessante chinesische Autoren.

Weitere nützliche Hinweise:

Bei manchen der Praktikanten hat es sich bewährt, vorher Geschenke in Deutschland zu besorgen. Einladungen zum Essen sind anscheinend beliebt und da kommt ein Mitbringsel aus der Heimat immer gut an.

Adressen:

Fremdenverkehrsamt der VR China
Ilkenhansstr. 6
60433 Frankfurt
(069) 52 84 90
info@fac.de
http://www.china-tourism.de/ Botschaft: www.china-botschaft.de