Published Date: 
14.04.2021

(April 2021) Am 11. März 2021 fand die Online-Veranstaltung „Die Fairtrade Gender-Strategie 2016-2020, auf dem richtigen Weg? Welche Ergebnisse liegen vor?“ statt. Sie war Teil des Saarbrücker Programms „FrauenFrühling“ zum Weltfrauentag 2021 und eine Kooperation der Landeshauptstadt Saarbrücken, der Fairtrade Initiative Saarland, des Haus Afrika e. V. und Fairtrade Africa. Als Referent*innen waren Susan Limisi und Enoch Shaviya vom Produzenten-Netzwerk Fairtrade Africa aus Kenia zugeschaltet und berichteten den rund 50 Teilnehmenden von den Vorteilen für Rosenarbeiter*innen, die sich aus der Strategie ergeben. Diese umfassen z. B. Mutterschutz, Kinderkrippen in Arbeitsnähe, Schulstipendien für Kinder der Arbeiterinnen und vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten. In Gender-Gremien können Frauen ihre Belange formulieren und Veränderungen einfordern. Sie besetzen zunehmend Positionen in häufig männlich geprägten Domänen. Deshalb bleibt die Situation von Frauen ein Kernthema der neu verabschiedeten internationalen Fairtrade-Strategie. Ein Fokus liegt u. a. auf der Situation von Kleinbäuerinnen und dem Zugang zu Landbesitz.

Info: Landeshauptstadt Saarbrücken, Amt für Klima- und Umweltschutz, Koordination kommunaler Entwicklungspolitik, Kohlwaagstraße 4, 66111 Saarbrücken, Ansprechpartnerin: Diana Rode, diana.rode[at]saarbruecken.de, www.saarbruecken.de/rathaus/stadtpolitik/frauenbuero/internationaler_frauentag_2021