Published Date: 
15.04.2019

Vom 4. bis 5. April 2019 trafen sich die Deutschen Länder für die entwicklungspolitische Perspektivkonferenz in Saarbrücken. Themenschwerpunkte des zweitägigen Treffens waren der Beitrag der Länder zur Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie sowie die Bund-Länder-Zusammenarbeit im Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Minister Ulrich Commerçon hob vor den Konferenzteilnehmer/-innen hervor, dass das entwicklungspolitische Engagement in den Ländern vor allem bei Bildung, Beschaffung, Konsum und Produktion ansetzen könne. Hier hat das Saarland seine Schwerpunkte gesetzt: Im bundesweiten Vergleich hat das kleine Bundesland die höchste Anzahl fairer Schulklassen, mit der Universität des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft zwei faire Hochschulen und mit Saarbrücken eine Hauptstadt des fairen Handels. Das Saarland zum ersten fairen Bundesland zu machen, ist das nächste Ziel. Dafür soll die öffentliche Beschaffung nach und nach auf faire und regionale Produkte umgestellt und die Bildungsarbeit weiter ausgebaut werden. Im Rahmen des fachübergreifenden Unterrichts „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) wird dies an Schulen umgesetzt. Das Engagement für Nachhaltigkeit soll in diesem Zusammenhang sichtbarer werden: Schulen, die sich besonders hervortun, sollen zukünftig ausgezeichnet werden. Eine entsprechende Zertifizierung „Schule der Nachhaltigkeit“ wird gerade im Bildungsministerium vorbereitet.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung auf dem Portal "Deutsche Länder in der Entwicklungspolitik".

Info: Ministerium für Bildung und Kultur, Trierer Str. 33 , 66111 Saarbrücken, Ansprechpartnerin: Katrin Frey, Tel. 0681/5017923, k.frey[at]bildung.saarland.de, www.saarland.de/entwicklungszusammenarbeit.htm