Published Date: 
12.01.2022

(Januar 2022) Zum Thema Agroforstwirtschaft fanden im September und Oktober 2021 zwei Veranstaltungen vom Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e. V. (BEI) statt. Diese besondere Form der Landwirtschaft zeichnet sich dadurch aus, dass verschiedene Gehölze und gärtnerische Kulturen auf einer Anbaufläche kombiniert werden. Sie eignet sich zur Prävention von Bodenerosion, Versteppung und Wüstenbildung. Landwirtschaftliche Akteurinnen und Akteure aus Tansania und Schleswig-Holstein konnten sich im Forum über innovative Methoden und das Potential der Agroforstwirtschaft austauschen. Sie wird in Tansania bereits erfolgreich eingesetzt und leistet so einen Beitrag zu nachhaltigerer Landwirtschaft. Bei der Abschlussveranstaltung Ende November 2021 wurden landwirtschaftliche Probleme wie Wasser- und Winderosion, Trockenperioden und extreme Niederschläge auch an Politikerinnen und Politiker herangetragen. Die Teilnehmenden bekamen die Gelegenheit, sich für die Umsetzung von Agroforstwirtschaft einzusetzen. Auch Vertreterinnen und Vertreter des Bauernverbandes Schleswig-Holstein und des Deutschen Fachverbandes für Agroforstwirtschaft (DeFAF) sowie der Zivilgesellschaft waren anwesend. Zu diesem Anlass erinnerte der tansanische Landwirt Wilbard Mwinuka, Vorsitzender der lokalen NGO PADECO (Participatory Development Concern) an die Notwendigkeit, Landwirtschaft global zu denken. Das Forum mit dem Namen „Agroforstwirtschaft lokal & global – Perspektiven in Tansania & Schleswig-Holstein (SH)“ ist Teil des Jahresthemenprogramms „Die Sustainable Development Goals (SDG) in Schleswig-Holstein – Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand“ des BEI.

Info: Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e. V. (BEI), Sophienblatt 100, 24114 Kiel, Ansprechpartnerin: Lea Kleymann, Tel. 0431 679399-02, lea.kleymann[at]bei-sh.org, www.bei-sh.org/veranstaltungsdetails-sdgs/austauschforum-agroforstwirtschaft