Published Date: 
14.04.2021

(April 2021) Die Bildungsstätte Anne Frank veröffentlichte im März 2021 das Smartphone-Game „Hidden Codes“, in dem Jugendliche ab 14 Jahren dafür sensibilisiert werden, Anzeichen von rechtsextremer und islamistischer Radikalisierung zu erkennen und adäquat darauf zu reagieren – spielerisch und realitätsnah zugleich. In „Hidden Codes“ bewegen sich die Spieler*innen in einer simulierten Social-Media-Umgebung und begegnen dabei vielseitig gestalteten und realitätsnahen Charakteren. Beim Durchstöbern von Profilen und Storys anderer User, beim Kommentieren und Diskutieren erfahren sie, wie extremistische Gruppen digitale Medien nutzen, um sie für ihre Zwecke zu mobilisieren. Die Bildungsstätte richtet sich mit ihrem neuen Angebot auch an Lehrkräfte, die die Themen des Spiels im Unterricht reflektieren möchten. So sollen sie mit Schulungen und Begleitmaterial auf den Unterrichtseinsatz des Spiels vorbereitet werden. Das Angebot wurde in Zusammenarbeit mit der Berliner Spiele-Entwicklungs-Firma „Playing History“, den Illustratorinnen Meikey To und Jennifer Hicks sowie der kulturellen Bildnerin Sarah Fartuun Heinze umgesetzt. Gefördert wird das Projekt vom Bundesjugendministerium und der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“.

Info: Bildungsstätte Anne Frank, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt am Main, Ansprechpartner: Dr. Meron Mendel, Tel. 069 56000-234, mmendel[at]bs-anne-frank.de, www.hidden-codes.de