Published Date: 
11.11.2019

(November 2019) Am 25. Oktober 2019 simulierten ca. 300 Schüler/-innen eine EU-Klimakonferenz, bei der die Teilnehmenden über eine EU-Konvention zum Thema Klimaschutz debattierten. Die Konferenz an der Goethe-Universität Frankfurt griff die Themen der Fridays for Future-Bewegung auf und wurde vom Projekt Politics, Economics & Culture (PolECulE) und dem Schirmherrn Oberbürgermeister Peter Feldmann ausgerichtet. Das Forschungsprojekt möchte einen Orientierungsrahmen für den bilingualen Politik- und Wirtschaftsunterricht entwickeln und Bildungsmaterialien für alle Schulformen erproben und veröffentlichen. Die Schüler/-innen bereiteten verschiedene Positionen von Fraktionen des EU-Parlaments, Vertreter/-innen von Lobby- und Umweltverbänden und Personen wie Donald Trump und Jair Bolsonaro vor. Im Laufe des Tages wurde dann in verschiedenen Gremien debattiert und lokale, europäische und globale Handlungspläne wurden entworfen. Mithilfe der Konferenzsimulation soll das Bewusstsein der Teilnehmenden für Themen der Nachhaltigkeit, globale Gerechtigkeit, Politik, Finanzen und Kultur gestärkt werden. Darüber hinaus sollte durch die Mehrsprachigkeit der Konferenz ein reelles internationales Niveau simuliert und die Europakompetenz der Schüler/-innen gestärkt werden. An das Projekt schloss sich eine Lehrer/-innenfortbildung an, in welcher ein Leitfaden für künftige Unterrichtsinhalte sowie Lehr- und Lernmethoden besprochen wurden.

Sie finden das Projekt auch im Angebot der Global Education Week, die 2019 unter dem Motto „Wake Up! Letzter Aufruf für den Klimaschutz“ stattfindet.

Info: PolECulE-Projekt der Goethe-Universität Frankfurt, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main, Ansprechtpartner: Subin Nijhawan, Tel. 069 798-32508, nijhawan[at]em.uni-frankfurt.de, www.polecule.com