Published Date: 
09.03.2020

(März 2020) Im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main findet vom 11. Februar bis 2. Juni 2020 die Ausstellung „Making Crises Visible“ statt. Sie setzt sich mit den Krisen der heutigen Zeit auseinander, fordert dazu auf, eine ungewohnte Perspektive einzunehmen, und schlägt experimentelle Auswege vor. Außerdem wird dazu ermuntert, auf die täglichen Meldungen von beunruhigenden Ereignissen wie Kriegen, Katastrophen und Konflikten aktiv zu reagieren. Dabei begegnen sich die scheinbar komplementären Wissensformen Kunst, Design und Wissenschaft und zeigen, welche Reibungsflächen und Berührungspunkte es zwischen ihnen gibt. Das Projekt möchte in einen Dialog mit der Öffentlichkeit treten und die Krisen als kreativen Moment in einem gesellschaftlichen Transformationsprozess zugänglicher machen. Zusätzlich werden eine Podiumsdiskussion, Vorträge und ein Workshop angeboten. In diesen wird sich mit der Krise der Demokratie, der Krise des Normvertrauens und der Kommunikationskrise auseinandergesetzt. Die interdisziplinäre Ausstellung ist das Resultat eines Dialogs zwischen Wissenschaftler*innen des Leibniz-Forschungsverbundes „Krisen einer globalisierten Welt“, der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, der Goethe-Universität Frankfurt und jungen internationalen Gestalter*innen und Künstler*innen der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Sie ist das vorläufige Ergebnis eines umfangreichen Wissenstransfers, der im Senckenberg Naturmuseum noch weitergedacht werden soll.

Info: Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main, Schlossstraße 31, 63065 Offenbach am Main, Tel. 069 80059-0, Ansprechpartner: Felix Kosok, kosok[at]hfg-offenbach.de, www.makingcrisesvisible.com