Published Date: 
24.06.2020

(Juni 2020) Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat einen umfassenden Maßnahmenplan zum Ausbau der Demokratiebildung an niedersächsischen Schulen vorgestellt. Ziel des Maßnahmenplans ist es, das Engagement gegen die Zunahme von Rassismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus sowie Fake News zu unterstützen. Der Maßnahmenplan will eine demokratische und partizipative Schulkultur fördern. Innovative Projekte, Netzwerkverbünde und Kooperationen mit außerschulischen zivilgesellschaftlichen Partner*innen werden gefördert. Das Angebot richtet sich insbesondere an Lehrer*innen, die in ihren Aus- und Weiterbildungen zu Fragen der Demokratiebildung geschult werden sollen. Expert*innen der Friedens- und Konflikthilfearbeit werden eingeladen, um an Schulen Vorträge und Workshops zu halten. Im Primarbereich werden bereits bestehende Projekte zur Mitwirkung von Schüler*innen zu einem landesweiten Netzwerk von Kinderrechteschulen zusammengeführt. Weiterhin möchte das Land einen Demokratie- und einen Nachhaltigkeitspreis verleihen, um engagierte Schulen auszuzeichnen. Der Maßnahmenplan wurde am 10. März 2020 im Rahmen der Initiative „Demokratisch gestalten“ präsentiert. Die Initiative zielt darauf ab, Kinder und Jugendliche in ihrem Wissen und Engagement für Demokratie und Menschenrechte zu stärken.

Info: Niedersächsisches Kultusministerium, Hans-Böckler-Allee 5, 30173 Hannover, Ansprechpartnerin: Jasmin Schönberger, Tel. 0511 120-7198, jasmin.schoenberger[at]mk.niedersachsen.de, www.mk.niedersachsen.de