Published Date: 
04.12.2019

Am 14. September 2019 fand der zweite Aktionstag von „RhineCleanUp“ statt, bei dem freiwillige Helfer/-innen das Rheinufer entlang des Flusses von der Quelle bis zur Mündung säuberten. Der Mainzer Oberbürgermeister, Michael Ebling, Schirmherr der Veranstaltung in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt, beteiligte sich zusammen mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Umweltdezernentin Katrin Eder an der Säuberungsaktion. Ziel der Aktion ist es, ein Zeichen gegen die Verschmutzung der Gewässer zu setzen und dadurch zur Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 beizutragen. Die Rhine CleanUp gGmbH ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Förderung des Umweltschutzes und -bewusstseins entlang des Rheins, seiner Nebenflüsse und anliegenden Städte einsetzt. Auch der Verein „Clean River Project“ widmet sich der Sauberkeit von Flüssen: Kinder und Jugendliche erhalten in den Angeboten des Vereins die Möglichkeit, sich mit der Plastikmüllverschmutzung von Flüssen und Meeren aktiv und künstlerisch auseinanderzusetzen. Die Teilnehmenden werden zunächst über die Verschmutzung der Gewässer aufgeklärt. Je nach Altersklasse und Jahreszeit findet anschließend eine Müllsammelaktion auf dem Wasser oder in Flussufernähe statt. Die erlebten Eindrücke und der gefundene Müll werden anschließend von den Kindern und Jugendlichen kreativ verarbeitet. Durch das aktive Naturerleben und die Erfahrung der Umweltverschmutzung soll das Bewusstsein für die weltweite Problematik geschärft und gemeinsam Handlungsalternativen entwickelt werden.

Info: RhineCleanUp gGmbH, Cheruskerstraße 44, 40545 Düsseldorf, Tel. 0172 8551373, info[at]rhinecleanup.org, www.rhinecleanup.org; Clean River Project e. V., Am Moselufer 9, 56333 Winningen, Ansprechpartnerin: Franziska Braunschädel, info[at]cleanriverproject.de, www.cleanriverproject.de