Published Date: 
29.10.2016

(GEW 2016) Der Bund für Soziale Verteidigung (BSV) ist ein Fachverband der deutschen Friedensbewegung, dessen Schwerpunkt die Entwicklung und Bekanntmachung gewaltfreier Alternativen zu Militär, Krieg und Rüstung ist. Für die Verwendung im Schulunterricht hat er verschiedene Unterrichtsmaterialien entwickelt, die auf der Website (www.soziale-verteidigung.de/bildung-im-inland/) oder auf der Website des Netzwerks Friedensbildung in NRW (www.friedensbildung-nrw.de) eingesehen werden können.

Für Veranstaltungen im Rahmen der Erwachsenenbildung stellt der BSV Referent*innen zu verschiedenen Themen bereit, u.a. zu Ziviler Konfliktbearbeitung, gewaltfreier Intervention in internationalen Konflikten, Unbewaffnetem Zivilem Peacekeeping und zu einzelnen Konfliktregionen wie Syrien, Türkei, Belarus und Ukraine/Russland.

International setzt sich der BSV für gewaltfreien Widerstand, zivile Konfliktbearbeitung und den Schutz von Zivilbevölkerung in Krisen durch unbewaffnete Friedensfachkräfte (Ziviles Peacekeeping) ein. Unter anderem hat er hierzu zwei Ausstellungen entwickelt, eine zu der Arbeit der internationalen NGO Nonviolent Peaceforce und eine (in Zusammenarbeit mit dem Friedensmuseum Nürnberg) zu verschiedenen Projekten und Ansätzen gewaltfreier Intervention in Konflikte. Sie können beim BSV ausgeliehen werden. Hier geht es zu den Informationen: www.soziale-verteidigung.de/pazifismus-militaerkritik/

Informationsmaterial zu den genannten und weiteren Themen umfasst 2- oder 4-seitige Infopapiere und längere, als „Hintergrund- und Diskussionspapiere“ veröffentlichte Aufsätze und Aufsatzsammlungen. Sie können kostenfrei heruntergeladen oder gegen eine Schutzgebühr bestellt werden: www.soziale-verteidigung.de/material/

Kontakt: Bund für Soziale Verteidigung, Schwarzer Weg 8, 32423 Minden, Tel. 0571 29456, info[at]soziale-verteidigung.de