Das Bündnis Students-for-Future hat im Rahmen der Klimastreikwoche deutschlandweit zur Bestreikung des regulären Lehrbetriebs der Hochschulen aufgerufen. Statt der regulären Vorlesungen sollen zwischen 25.11 und 29.11.2019 Diskussionen, Seminare und Aktionen zu Klimafragen stattfinden. An über 80 Hochschulen finden während der Woche „Public Climate Schools“ statt, bei denen die Universitäten für alle Teile der Gesellschaft geöffnet werden, um Lösungsansätze für die Klimakrise zu diskutieren. Gerade Hochschulen als Zentren demokratischer Kultur sollen damit einen Raum bieten, um zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen beizutragen. Auf der Homepage der Students-for-Future-Bewegung finden sich die vielfältigen Programme, die von den einzelnen Ortsgruppen organisiert werden. Die Aktionswoche endet mit dem globalen Klimastreik am 29.11.2019. In den Städten Dresden und Berlin gingen einige Studierende noch einen Schritt weiter und besetzen Hörsäle der Universitäten. Im besetzten Hörsaal an der FU Berlin fordern die Studierenden eine klimaneutrale FU bis 2025, sowie eineparitätische Beteiligung der Studierendenschaft bei der Ausgestaltung dieses Ziels. Auch die Gruppe HSZ fürs Klima in Dresden besetzt den größten Hörsaal der TU Dresden um dem Thema Klimagerechtigkeit mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen und Freiräume für die Erarbeitung von Forderungen und Handlungsmöglichkeiten zu ermöglichen.

Info: Students-for-Future, Tel.0341 9737864, studierende[at]fridaysforfuture.de, www.studentsforfuture.info