Am 18.11.2019 findet in der Konrad-Zuse-Schule Hünfeld eine Lehrkooperation mit dem Projekt „Grenzenlos - Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ des World University Service statt. Das Projekt Grenzenlos vermittelt kostenlose Lehrkooperationen mit Referent/-innen aus Afrika, Asien und Lateinamerika an beruflichen Schulen. Die Soziologie-Studentin der Philipps-Universität Marburg, Melissa Aramayo Alonso, wird am Beispiel ihres Heimatlandes Peru über den Zusammenhang zwischen Bildung und sozialer Gerechtigkeit sprechen. Dabei nimmt sie SDG 4 „Hochwertige Bildung“ und SDG 10 „Weniger Ungleichheit“ der UN-Nachhaltigkeitsziele in den Blick. Der Zugang zu Bildung ist nicht allen Menschen gegeben und stärkt damit bestehende (ungleiche) Verhältnisse. Oftmals zeigt sich, dass Bildung der Schlüssel für eine bessere Zukunft ist. Die Konrad-Zuse-Schule Hünfeld hat seit 2008 bereits 10 Lehrkooperationen mit Grenzenlos zu verschiedenen Themen des globalen Lernens durchgeführt. Daher wird sie am 18.11.2019 feierlich zur „Grenzenlos-Schule“ ausgezeichnet.

Info: World University Service (WUS), Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung, Goebenstr. 35, 65195 Wiesbaden, Ansprechpartnerin: Alexandra Samokhvalova, Tel. 0611 9446051, samokhvalova[at]wusgermany.de, www.wusgermany.de/de/auslaenderstudium/grenzenlos