Am Freitag, dem 29.11.2019, rufen Fridays-for-Future, sowie diverse andere Bündnisse zum globalen Klimastreik auf. Wenige Tage bevor in Madrid die Weltklimakonferenz stattfindet, möchte die FFF-Bewegung Druck auf die Regierungen aufbauen, um zügige und wirkungsvolle Maßnahmen zum Klimaschutz umzusetzen. Im Aufruf zum Protest wird betont, dass soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz zusammen gehören. Denn gerade Menschen im Globalen Süden sind oftmals stärker von Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Die Bewegung möchte weltweite Solidarität erreichen. Daher schließen sich dem Aufruf zum ersten Mal verschiedene Entwicklungs-, Sozial- und Wohlfahrtsverbände an. Unter dem Motto „#NeustartKlima – laut, wütend und unbequem – Klimagerechtigkeit jetzt“ hat FFF eine Aktionskarte auf ihrer Homepage veröffentlicht, auf der alle in Deutschland angemeldeten Demonstrationen zu finden sind.

Info: www.fridaysforfuture.de, presse[at]fridaysforfuture.de, Tel. 0152 29623560