Published Date: 
23.11.2018

Projektbeitrag: GEW 2005

Theaterpädagogische Angebote - Harald Hahn

Veranstalter:
Harald Hahn (freiberuflicher Theaterpädagoge)

Titel:
Vom Süden lernen – Die Methoden des lateinamerikanischen Theatermachers Augusto Boals als Baustein emanzipatorischer Theaterpädagogik, um sich mit dem Thema Bildung auf kreative Art auseinanderzusetzen

Veranstaltungsart:
Theaterpädagogische Angebote

Ort:
Berlin und bundesweit

Zeit:
u.a. im November 2005

Beschreibung:

a.) Statuen/Bildertheater als Methode der interkulturellen Jugend- und Erwachsenenbildungsarbeit

Mit dem körperorientierten Statuentheater ist es möglich nonverbal Unterdrückungssituationen darzustellen und auch zu verändern. So kann mit Bildertheater das Thema: "Bildung für alle" auf einer sinnlichen und emotionalen Ebene erfahren werden.

b.) Lernen mit gedrucktem Papier  Das Zeitungstheater Augusto Boals und das Mitmachtheater "Die Zeitungsredaktion "

In diesem Workshop werden Zeitungsartikel zum Thema "Bildung für alle"  bearbeitet und mit dem Mitmachtheater "Die Zeitungsredaktion" werden lebendige Zeitungsbilder mit dem Körper in Szene gesetzt

Weiteres theaterpädagogisches Angebot:

Forumtheater als Methode interkultureller  Bildungsarbeit

Im Forumtheater werden Szenen aus dem realen Leben entwickelt. Eine oder mehrere Personen spielen eine Szene in der sie unterdrückt wurden oder sich unterdrückt gefühlt haben, sowie nicht handeln konnten, wie sie wollten. Bei der Aufführung kann dann die unterdrückte Person vom Publikum ausgetauscht werden, um so alternative Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Mit Hilfe des Forumtheaters kann auch die Zivilcourage, das eingreifen bei Diskriminierung geübt werden. Anknüpfend an den Workshop kann auch eine öffentliche Aufführung stattfinden. Anwendungsgebiet kann u.a. die Jugend- und Erwachsenenbildung, und die antirassistische und interkulturelle Bildungsarbeit sein.

c.) Straßentheaterworkshop für politische Gruppen und Initiativen

In diesem Workshop werden mit Hilfe der Boal Methoden und Methoden aus dem Improtheater die Basis geschaffen, damit Gruppen mit relativ wenig Zeitaufwand selbständig ein Straßentheater oder eine Politperformance entwickeln können. Diese Grundlage bietet der Workshop.

Zielgruppe : Multiplikatoren in der Jugend-und Erwachsenenbildung, Lehrer und Lehrerinnen, Studierende, SchülerInnen im Kontext von Projektunterricht

TeilnehmerInnen:
Schulen, Jugendliche

Kosten:
zw. 250-350 € (je nach Aufwand, evt. Fahrtkosten)

 

Kontakt:
Harald Hahn / freiberuflicher Theaterpädagoge /
Graefestr. 10
10967 Berlin
Tel. 030/69504859
mail@harald-hahn.de
www.harald-hahn.de