Published Date: 
27.11.2018

Projektbeitrag: GEW 2009

Lust auf Fleisch: Die Folgen des weltweiten Fleischkonsums

Es ist uns Verbrauchern in Europa wenig bewusst, dass mehr als ein Drittel der Welt-Getreideproduktion an Rinder, Schweine und Hühner verfüttert wird. Wenn wir alle Vegetarier wären, könnten von dem "Viehfutter" weitere zwei Milliarden Menschen satt werden. Auf den Plantagen in Entwicklungsländern wird meist für den Export und nicht gegen den Hunger der eigenen Bevölkerung produziert.

Aber wir müssen nicht gleich Vegetarier werden und Bikinis aus Salatblättern tragen, wie die Tierschutzorganisation PETA in ihrer Werbekampagne suggeriert. Viel ist schon getan, wenn wir die Zusammenhänge und die Auswirkungen unseres Ess-Verhaltens auf das globale Ökosystem und das Weltklima verstehen und unseren Fleisch-Konsum etwas einschränken. Die Ernährung der Menschheit ist insbesondere ein Problem des richtigen Umgangs mit den Ressourcen.

Die saftigen Big-Macs die wir auch nur zwischendurch gerne essen, stehen direkt mit dem Waldsterben, mit der Verschwendung von Wasser, mit dem Verschwinden nützlicher Agrarfläche in Verbindung, um nur einige der wichtigsten "Kollateralschäden"  zu nennen. Für den Treibhauseffekt wurden bisher fast ausschließlich der Verkehr und die Industrie verantwortlich gemacht, doch vernachlässigt wurde der ähnlich große Beitrag der landwirtschaftlichen Tierhaltung dazu. Der heute übliche hohe Fleischkonsum ist nicht zuletzt auch für viele Zivilisationskrankheiten mitverantwortlich.

Im Rahmen der diesjährigen Global Education Week bietet die Wiesbadener Organisation Effigy Workshops mit Filmvorführung an Schulen an (Klassen 8-10).

Das Thema ist: Lust auf Fleisch: Die Folge des weltweiten Fleischkonsums

Der Workshop kann gebucht werden von Mo., den 16.11.09 bis zum Fr., den 27.11.09

Programm:

Einführungsvortrag, 30Min.

Dokumentarfilm,  25Min.

Fragen und Diskussion,  35Min.

Pause, 15Min.

Kulturelle Unterschiede, Vorurteile, Gewohnheiten im Fleischkonsum,  30Min.

Gemeinsames Spiel,  25Min.

Zusammenfassung und Ausblick,  35Min.

Gesamtzeit: 3 Stunden

Aufwandentschädigung (Materialien, Medien, Fahrten etc.) 90,-€

Honorar 180,-€

 

Kontakt:
effigy Agentur für kulturanthropologische Projektentwicklung und Consulting
A. Romina Pistor, M.A.
Kapellenstraße 65a, Gartenhaus
65193 Wiesbaden
Tel./Fax. 0611/2059118
rp@effigy.de