Published Date: 
23.07.2014
Im Juni 2007 hat die Kultusministerkonferenz (KMK) den Orientierungsrahmen "Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung" verabschiedet. Er ist das Ergebnis eines gemeinsamen Projekts der Kultusministerkonferenz (KMK) und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). In dem von 2004 bis 2007 währenden Projekt kooperierten der Schulbereich mit den staatlichen Fachpartnern des Entwicklungsbereichs sowie mit Fachleuten aus Erziehungswissenschaft, Fachdidaktik, Fachwissenschaften und Nichregierungsorganisationen. Neben allen wichtigen Zielen, die der Orientierungsrahmen verfolgt, hat er auch den Boden bereitet für eine weitere fruchtbare Zusammenarbeit des Bildungs- und Entwicklungsbereichs. Der Orientierungsrahmen greift die bisherigen Erfahrungen der entwicklungspolitischen Bildung und des Globalen Lernens auf, integriert sie in eine Bildung für nachhaltige Entwicklung und stellt den Anschluss an wichtige Reformen der schulischen Bildung her. Er ist Orientierung bei der Entwicklung von Schulprofilen, der Gestaltung von Ganztagsprogrammen, der Qualitätssicherung und der Kooperation mit außerschulischen Partnern. In der Fachöffentlichkeit hat der Orientierungsrahmen inzwischen weite Aufmerksamkeit gefunden. So ist die Arbeit mit dem Orientierungsrahmen Bestandteil des Maßnahmenkatalogs der UN-Dekade zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung.