Published Date: 
24.02.2021

(Februar 2021) Die Novemberkolumne 2020 vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik bespricht, wie sich wissenschaftliche Konferenzen durch digitale Mittel nachhaltiger, inklusiver und effektiver gestalten lassen. Die Autorinnen Dr. Tatjana Reiber und Dr. Anna Schwachula diskutieren Probleme bisheriger Formate und stellen Alternativen vor. Während die Digitalisierung durch ausbleibende Reisen die ökologischen Kosten von Konferenzen drastisch reduzieren könne, sehen die Schreiberinnen noch größeres Potenzial in der Konferenzgestaltung. Digitale Formate brauchen kürzere Einheiten, mehr Bewegung und Partizipationsmöglichkeiten, was effektiveres Arbeiten ermögliche. Teilnehmer*innen, die durch gesellschaftliche Machtstrukturen benachteiligt sind, kann in digitalen Räumen leichter Gehör verschafft werden. Außerdem ergeben sich durch die digitalen Möglichkeiten neue Formate, die ein zielgerichtetes Arbeiten fördern: Digitales Speed Dating um Kontakte zu knüpfen, kleine themenbezogene Gesprächsgruppen zum Wissensaustausch oder neue digitale Feedbackmöglichkeiten. Die Kolumne ist auf der Website des DIE zu finden.

Info: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Tulpenfeld 6, 53113 Bonn, Ansprechpartnerinnen: Tatjana Reiber, Anna Schwachula, Tel. 0228 94927-235, tatjana.reiber[at]die-gbi.de, anna.schwachula[at]die-gdi.de, www.die-gdi.de