Published Date: 
01.04.2021

(März 2021) Das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) informiert auf seiner Website und in einem Merkblatt über die Schweizer Aktivitäten im Bereich Digitalisierung und wirtschaftliche Entwicklung. Grundlage dafür ist die „Strategie Digitalaussenpolitik 2021-2024“, die am 4. November 2020 von der Schweizer Regierung verabschiedet wurde. Das SECO setzt in seiner Arbeit zu Digitalisierung und wirtschaftlicher Entwicklung vier Schwerpunkte: 1. mithilfe von Technologien sollen öffentliche Verwaltungen produktiver und transparenter werden (GovTech), 2. der Zugang zu Finanzdienstleistungen und –mitteln soll für Einzelpersonen und Unternehmen vereinfacht werden (FinTech), 3. das SECO will seine Partnerländer darin unterstützen, sich in die Weltwirtschaft einzugliedern (E-Trade) und 4. Fachkompetenz im digitalen Bereich fördern (Skills). Das SECO sieht in der Digitalisierung einen wichtigen Treiber für nachhaltige Entwicklung. Es will seine Partnerländer dahingehend unterstützen, Digitalisierung für sich zu nutzen und Initiativen zu lancieren, die das Wirtschaftswachstum und nachhaltigen Wohlstand fördern. Bei seinen Aktivitäten orientiert sich das SECO an den neun Prinzipien für digitale Entwicklung der Digital Impact Alliance. Sie sehen unter anderem vor, dass digitale Initiativen skalierbar und nachhaltig aufgesetzt werden und das bereits existierende technologische und regulatorische Umfeld einbeziehen.

Info: Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Leistungsbereich Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Holzikofenweg 36, 3003 Bern, Schweiz, Tel. +41 (0) 58 4621498, info.cooperation[at]seco.admin.ch, www.seco-cooperation.admin.ch/secocoop/de/home/strategie/entwicklungspolitische-themen/digitalisierung.html