Published Date: 
10.06.2021

(Juni 2021) Der Gewerkschaftstag der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) formulierte 2017 ausführlich, welche Anforderungen die GEW an Bildung in der digitalen Welt stellt. Um die Digitalisierung im Bildungswesen kritisch zu begleiten und Einfluss zu nehmen, gründete die GEW 2019 ein neues Gremium. Das Bundesforum „Bildung in der digitalen Welt“ besteht aus den Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstands, weiter sind die Landesverbände und GEW-Bundesausschüsse vertreten. Das Forum soll arbeitspolitische, rechtliche und pädagogische Herausforderungen diskutieren und Lösungen entwickeln. Vorschläge für eine bessere Verankerung von Medienbildung und Digitalisierung in den Curricula stehen ebenso auf der Agenda wie die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Lehrenden. Weil die Digitalisierung auch ein Einfallstor für die Kommerzialisierung und Ökonomisierung des Bildungswesens ist, spielen schließlich die Verteidigung öffentlich verantworteter und finanzierter Bildung sowie das Zurückdrängen des zunehmenden Lobbyismus eine zentrale Rolle. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema Digitalisierung erfolgt in Arbeitsgruppen, die sich vertieft mit den Forderungen und Themen des Gewerkschaftstagsbeschlusses von 2017 beschäftigen und entsprechende Veranstaltungen, Publikationen und Beschlüsse initiieren und umsetzen.

Info: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Reifenberger Str. 21, 60489 Frankfurt a. M., Tel. 069/78973-0, info[at]gew.de, www.gew.de/bildung-digital/bundesforum/