Michael Brose

Michael Broses behandelt in peak. Von ökologischen Grenzen und nachhaltigen Perspektiven fehlende Nachhaltigkeit in verschiedenen Bereichen des menschlichen Lebens. Er arbeitet dazu mit narrativen Grafiken: Illustrationen, Kennzahlen und kurze Informationstextchen informieren zusammen zu industrieller Landwirtschaft, Abfall, Klima und mehr. „Peak“, zu Deutsch Höhepunkt oder Scheitelpunkt, bezeichnet beispielsweise im Zusammenhang mit der Ölwirtschaft den Zeitpunkt, an dem die Hälfte des auf der Erde vorhandenen Öls verbraucht oder gefördert wurde.

Nguyen Ngoc Tu

Die vietnamesische Autorin Nguyen Ngoc Tu beschreibt in „Endlose Felder“ in 14 kurzen Geschichten das Leben der Bewohner/-innen des Deltagebiets des Mekongs, einem weit verzweigten Fluss im Südwesten von Vietnam. Dort wurde sie geboren und lebt heute noch dort. Nguyen Ngoc Tu gibt den Lesern Einblicke in alltägliche und außergewöhnliche Situationen, welche die Bauern, Entenzüchter, Erntehelfer, Künstler und ihre (zukünftigen) Frauen erleben.

Sandra Dusch Silva, Anil Shah, Thorsten Moll

Ob im Supermarkt, im Kaufhaus oder im Netz: Wer ethisch konsumieren will, bewegt sich durch ein Labyrinth aus Siegeln und Standards. Doch was genau verbirgt sich hinter den Logos und wohlklingenden Versprechen? Was wird durch die gängigen Siegel, Standards und Initiativen eigentlich verbessert? Die Christliche Initiative Romero (CIR) hat ein Buch veröffentlicht, welches Verbraucher/-innen eine Übersicht über die verschiedenen Gütesiegel verschafft. Leser/-innen erhalten ausführliche Informationen zum Thema nachhaltiger Konsum und den einzelnen Labels.

Reza Dalvand

„Etwas Schwarzes“ ist die erste deutschsprachige Buchveröffentlichung des iranischen Autors und Illustrators Reza Dalvand. Auf Persisch veröffentlichte er bereits neun Kinderbücher und auch an internationalen Ausstellungen und Wettbewerben fanden seine Arbeiten Beachtung. Zu Beginn seines Buches schillert ein Wald in der Dämmerung in schönen Farben wie noch nie zuvor. Doch auf einer Lichtung liegt im Sonnenlicht etwas Schwarzes. Die Tiere des Waldes rätseln was es nur sein könnte.

Mehrere

Die Hefte der Reihe PERIPHERIE befassen sich aus interdisziplinärer Perspektive mit Politik, Ökonomie, Kultur und Gesellschaft in der kapitalistischen und post-kolonialen Welt. Sie fordert und fördert die kritische Auseinandersetzung und Diskussion zwischen Nord und Süd, zwischen Wissenschaft und Bewegung, zwischen Theorie und Praxis. Das Peripherie-Heft Nr. 146/147 enthält neun Aufsätze zum Thema „Rassismus global“.

John Kilaka

Autor und Illustrator John Kilaka ist 1966 im Südwesten Tansanias geboren und aufgewachsen. Schon als kleiner Junge galt seine Leidenschaft der Malerei, mit zwanzig Jahren zog er nach Dar es Salaam und studierte Tingatinga-Malerei. Heute gehört John Kilaka zu den wichtigsten Vertretern der tansanischen Tingatinga-Kunst. Sein Kinderbuch „Frische Fische“ handelt vom Schimpansen Sokwe, der eines Tages so viele Fische fängt wie noch nie zuvor.

Bernd Heyl/ Sebastian Voigt/ Edgar Weick (Hrsg.)

Ernest Jouhy war Mitinitiator der Lehr- und Forschungsrichtung „Pädagogik in der Dritten Welt“ an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. Mit seinem Lebenswerk verkörpert er die Hoffnung, durch Erziehung, Bildung und politisches Engagement die Gesellschaft so zu verändern, dass sie den Menschen ein selbstbestimmtes Leben in Würde und gegenseitiger Anerkennung ermöglichen sollen.

Oliver Emde, Uwe Jakubczyk, Bern Kappes, Bernd Overwien (Hrsg.)

Der Sammelband „Mit Bildung die Welt verändern?“ diskutiert die Möglichkeiten und Grenzen des Globalen Lernens, soziale Transformationsprozesse in Gang zu setzen, und informiert über Projekte, denen der Schritt vom Wissen zum Handeln gelingt. Die neunundzwanzig Beiträge sind nach den Schwerpunkten „Konzeptionelle Grundlagen“, „Theorie und Praxis“ sowie „Beispiele aus der Praxis“ gegliedert.

Aktion Courage e. V.

Acht Autoren versuchen im neuen Themenheft Klassismus der Aktion Courage e. V. aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten, auf welche Weisen Diskriminierung aufgrund der sozialen Herkunft eine gerechte Gesellschaft verhindert. Wie sich Klassismus äußert und warum er als Diskriminierungsform in öffentlichen Debatten kaum angesprochen wird, ist Thema der ersten beiden Texte „Soziale Herkunft hat Folgen“ von Eberhard Seidel und „Klassismus verständlich erklärt“ von Rico Grimm.

Shenaz Patel

In ihrem Roman „Die Stille von Chagos“ schildert die Autorin Shenaz Patel das Schicksal der von den Inseln des Chagos-Archipels vertriebenen Einwohner/-innen, die Chagossianer. Ursprünglich britisches Territorium, wurden die Inseln Ende der 1960er Jahre an die USA verpachtet. Die Einwohner/-innen mussten einer amerikanischen Militärbasis weichen – etwa 2.000 Menschen wurden binnen weniger Stunden deportiert, die meisten von ihnen nach Port Louis auf Mauritius, wo auch die Autorin lebt.

Seiten