Andrea Peters

Benin verfügt über ein differenziertes islamisches Schulsystem, welches sich seit der Kolonialzeit stetig weiterentwickelt und ausdifferenziert: Zu den Koranschulen, die nach wie vor die Instanzen religiöser Grundsozialisation darstellen, kamen seit der Unabhängigkeit zahlreiche écoles arabes hinzu. Außerdem entstehen seit etwa zehn Jahren zunehmend auch écoles franco-arabes, die staatliche und religiöse Bildung miteinander kombinieren wollen. Lehrer/-innen werden in diesen Veränderungsprozessen als die zentralen Akteur/-innen und Initiant/-innen betrachtet.

Werner Kuhlmeier, Thomas Vollmer, Andrea Mohoric (Hg.)

Bildung für nachhaltige Entwicklung soll in allen Lebensbereichen verankert werden. So lautet das Ziel der UN, das im Rahmen der gleichnamigen UN-Dekade bis 2014 erreicht werden sollte und nun im daran anschließenden Weltaktionsprogramm angestrebt wird. Das gilt auch für die Berufsbildung: Um übertragbare und gut umgesetzte Modelle des Konzeptes „Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ zu schaffen, hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) sechs Projekte in dem Bereich gefördert.

Jennifer Clement

Ladydi wächst in einem mexikanischen Bergdorf auf, in einer Welt, in der verzweifelte Mütter ihre Töchter als Jungen verkleiden oder in Erdlöchern verstecken, sobald die schwarzen Geländewagen der Drogen- und Menschenhändler auftauchen. Aber das Mädchen träumt von einer besseren Zukunft, die sie in einem Job als Hausmädchen in Acapulco sucht, bis sie selbst in einen Drogendeal verwickelt wird. Ein gnadenloser Überlebenskampf beginnt. Der Roman „Gebete für die Vermissten“ ist eine berührende Geschichte über Hoffnung, Loyalität, Freundschaft und die weibliche Widerstandskraft.

Hanna Jansen

Als Einzige ihrer Familie überlebt die achtjährige Jeanne 1994 den Völkermord in Ruanda. Angetrieben von Angst und Verzweiflung, aber auch bestärkt durch ihren Mut, ihren Stolz und ihren unbedingten Überlebenswillen gelingt ihr die Flucht in ein neues Leben. So findet sie Zuflucht in der Großfamilie der Autorin Hanna Jansen, die sich von dem Mädchen erzählen und die Geschichte auf deren Wunsch hin im Jahr 2000 zum ersten Mal in Buchform erscheinen lässt, die nun im Peter Hammer Verlag als Neufassung herausgegeben wurde.

David Selby, Fumiyo Kagawa (Hg.)

Das Konzept „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) wurde schnell zur dominierenden Antwort auf die globale Umweltkrise. Doch seine Wirkungskraft ist fraglich: Inwiefern können gegenwärtige Tendenzen wie die Globalisierung der Märkte und das steigende Konsumbedürfnis auch in Zeiten des Neoliberalismus mit dem Konzept konfrontiert werden? Wo übersieht BNE bisher soziale und anthropologische Aspekte? Und warum werden bei der Gestaltung des Konzeptes noch immer Erfahrungen aus dem Globalen Süden außen vor gelassen?

Henning Melber

Seit Namibias Unabhängigkeit 1990 wird das Land von der Partei der SWAPO (South West African People’s Organisation) regiert, der ehemaligen Befreiungsbewegung, die sich nach jahrzehntelangem organisierten Widerstand gegen die damalige repressive Kolonialherrschaft durchsetzen konnte. Nicht zuletzt aus dem Grund wird die SWAPO nach wie vor als Hoffnungsträger gesehen. Inwiefern ist aber dieser Eindruck gerechtfertigt? In seinem Buch bietet Henning Melber eine kritische Analyse der postkolonialen Politik in Namibia und den damit verbundenen gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Entwicklungen.

PERIPHERIE136, 34 Jahrgang, 12.2014 Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt

In der Ausgabe werden die Themen Klima und Energie in engen Zusammenhängen behandelt und diskutiert. Mit dem Aufkommen der Debatte um nachhaltige Entwicklung wurden auch Klimawandel und Treibhauseffekt zu Gegenständen entwicklungsbezogener Diskussionen und Verhandlungen. Thematisch werden in diesem Heft auf unterschiedlichen Ebenen die Schwierigkeiten, die sowohl mit den verbreiteten Vorstellungen von Anpassungspolitik als auch mit der Konzeption und Umsetzung von Politiken der Emissionsminderung von Treibhausgasen verbunden sind, dargestellt.

PROKLA Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft

100 Millionen Tonnen Plastikmüll, Berge von Haushaltsabfällen auf Reisen in weit entfernte Länder, fehlende Lösungen für Müll aus Atomkraftwerken – es findet sich kein rechter Platz für den Müll. Auch nicht in der ökonomischen Analyse. Inzwischen sind vielfältige Missstände bekannt: die massenhafte Vergeudung von Lebensmitteln in hochentwickelten Ländern, die für afrikanische Bekleidungshersteller/-innen ruinöse Altkleidersammlungen, die Landung von falsch deklariertem Elektroschrott in mehreren Ländern.

PERIPHERIE134/135, 34 Jahrgang, 08.2014 Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt

Die Thematik Religion wird heute kontrovers diskutiert. Menschen sind in Bewegung und damit auch ihre Religion. Religionen reisen im Gepäck ihrer Gläubigen: Viele Auswanderer, Arbeitsmigranten/-innen und ihre Familien, denen es gelingt, sich dauerhaft in den industriellen und kommerziellen Zentren niederzulassen. Die Beiträge dieses Heftes konzentrieren sich im Wesentlichen auf die friedlichen Gesichtszüge von Religionen in der Gegenwart.

Stefan Kreutzberger und Valentin Thurn

Um die rasant wachsende Weltbevölkerung ausreichend zu ernähren, brauche es Chemie, Gentechnik und Massentierhaltung – so die weit verbreitete Meinung der Agrarkonzerne. Journalist Stefan Kreutzberger und Valentin Thurn, Filmemacher des Kinofilms „Taste The Waste“, machen deutlich, dass es auch anders geht: Sie begeben sich auf die Suche nach zukunftsfähigen Lösungen für eine Nahrungsmittelproduktion, die Mensch und Tier respektiert und die knappen Ressourcen schont.

Seiten