Autor: 
Inès Neubauer
Jahr: 
2014
ISBN: 
978-3-95558-042-1
Preis: 
16,90€

Menschenhandel, Sklaverei, Armut, Unterdrückung und sexuelle Ausbeutung der Frau in patriarchalen Gesellschaften. Das sind die mit Prostitution in Afrika üblicherweise verbundenen Assoziationen. So unbestritten das alles, oft in erschreckenden Dimensionen, existiert, bleibt doch die Frage, ob das unhinterfragt zu verallgemeinern ist. In ihrem Buch „Prostitution in Bamako, Mali – Akteurinnen zwischen Geld und Moral“ zeigt die Autorin Inès Neubauer ein differenziertes Bild jenseits gängiger Klischees zur Prostitution in Malis Hauptstadt Bamako auf. Dort hat sie mit Prostituierten, ihren Kunden, mit Polizisten und Vertretern von NGOs und auch mit unbeteiligten Bürger/-innen gesprochen. Herausgekommen ist ein facettenreiches Bild: Prostitution ist in Bamako kein gesellschaftlich scharf um- und abgegrenzter Beruf, sondern in das soziale Netz der Stadt verwoben, in dem Prostituierte eher informell aktiv sind und kaum von Zuhältern drangsaliert oder rechtlichen Zwängen unterworfen werden.

Frankfurt am Main. Brandes & Apsel Verlag GmbH. 132 Seiten.  www.brandes-apsel-verlag.de/cgibib/germinal_shop.exe/VOLL?titel_id=58264&titel_nummer=58264&backpage=brap_kurzliste.html&verlag=83&caller=brap&session_id=575836