Autor: 
Walter Eberlei (Hrsg.)
Jahr: 
2018
ISBN: 
978-3-95558-222-7
Preis: 
19,90€

Grabsteine aus Kinderhand deckt mithilfe der Zahlen der ILO (International Labour Organisation) ein erschreckendes Phänomen auf, das hinter dem Import von Natursteinen, die insbesondere für deutsche Grabmäler genutzt werden, steht. Viele dieser entstammen den Steinbrüchen Indiens oder Chinas, in denen nach wie vor Kinderarbeit unter den schlimmsten Bedingungen praktiziert wird. Journalist/-innen, Menschenrechtler/-innen und Aktivist/-innen berichten bereits seit über 20 Jahren über ihre Beobachtungen zu schwerster Kinderarbeit im globalen Süden. Warum es so schwierig ist, politisch dagegen vorzugehen und warum Nichtregierungsorganisationen bislang nur geringe Erfolge zu verzeichnen haben, erklärt Walter Eberlei, ein promovierter Politikwissenschaftler und Referent der Kindernothilfe e. V., in seinem Buch. Ihm dient v. a. Indien als Beispiel, welches die Bestrebungen der ILO bislang ignorierte und nicht unterstütz hat. So wurden internationale Abkommen nicht oder, wie es bei der UN-Kinderrechtskonvention der Fall war, nur mit Einschränkung ratifiziert. Nun sind, so Eberlei, die Bundesländer in der Pflicht, eine gesetzliche Grundlage zu schaffen mithilfe derer der Import solcher Natursteine und damit das Ausmaß an schwerster und schlimmster Kinderarbeit eingedämmt werden kann.

Frankfurt am Main: Brandes und Apsel Verlag, 184 Seiten, www.brandes-apsel-verlag.de/cgi-bin/germinal_shop.exe/VOLL?titel_id=8358222&titel_nummer=8358222&caller=brap