Autor: 
Anna Sabel, Özcan Karadeniz
Jahr: 
2021
ISBN: 
978-3-89771-336-9
Preis: 
12,80€

Gebetsteppich, kopftuchtragende Frauen, Baklava und Schwarztee, Männergruppen mit schwarzen Bärten, die sich lediglich mit den Worten wallah, inşallah und yani zu unterhalten scheinen. Das sind die gängigen Assoziationen die im Zusammenhang mit Musliminnen und Muslimen, dem muslimischen Leben und der muslimischen Kultur in Deutschland vorherrschen. Dabei sagen diese Bilder nichts über das tatsächliche „muslimisch sein“ aus. Viel mehr sind sie Ausdruck der rassistischen (Islam)Bilder, Vorstellungen und Denkweisen die tief im kulturellen Gedächtnis der Deutschen verankert sind. Genau an dieser Stelle setzt der Essayband von Anna Sabel und Özcan Karadeniz an. „Die Erfindung des muslimischen Anderen“ gibt keine Antworten darauf „wie Musliminnen und Muslime wirklich sind“, sondern setzt sich mit der Gesellschaft auseinander, die diese (Islam)Bilder, Vorstellungen und Denkweisen produziert und weiterträgt. In fünf thematischen Abschnitten widmen sich Sabel, Karadeniz sowie acht weitere Autorinnen und Autoren den Fragen nach den Anfängen des muslimischen Lebens in Deutschland, orientalistischen Stereotypen und dem antimuslimischen Rassismus. Die kurzen, wissenschaftlich fundierten und immer wieder auch unterhaltsamen Beiträge demaskieren den antimuslimischen Rassismus und entlarven die Konstruktion des bedrohlichen Anderen als identitätsstiftendes und herrschaftsstabilisierendes Mittel. Unterbrochen werden die einzelnen Abschnitte durch die beeindruckenden Illustrationen im Stil einer Grafic Novel von Morteza Rakhtala.

Unrast-Verlag, Münster 2021, 136 S., https://www.unrast-verlag.de/neuerscheinungen/die- erfindung-des-muslimischen-anderen-detail