Autor: 
Mustafa Khalifa
Jahr: 
2019
ISBN: 
978-3-938803-92-9
Preis: 
23,00€

„Das Schneckenhaus. Tagebuch eines Voyeurs“ ist ein Roman von Mustafa Khalifa, der 2007 auf Französisch und 2008 auf Arabisch erschienen ist.

Der Protagonist des Romans ist Musa, ein Absolvent der Pariser Filmhochschule. Musa wird bei seiner Rückkehr nach Syrien festgenommen und verbringt 13 Jahre in verschiedenen Gefängnissen Syriens. Die Erlebnisse und Beschreibungen sind in Tagebuchform geschrieben. Sie greifen auf die Erfahrungen des Autors und anderer Gefangener zurück. Mustafa Khalifa selbst studierte in Paris Jura, bevor er in sein Heimatland Syrien zurückkehrte. Dort wurde er wegen seines politischen Engagements viele Jahre lang gefangen gehalten, die meiste Zeit im Gefängnis Tadmur.

Auf grausame und erschreckende Weise berichtet der Roman von den Foltern, Erniedrigungen und Gewalttaten, mit denen jeder Gefangene täglich konfrontiert wird. An Beschreibungen und Ausführungen wird nicht gespart.
Der Text war im Internet auf Arabisch zugänglich und erhielt in Syrien eine große Menge an Leser/-innen, die den Roman als „Evangelium der syrischen Revolution“ bezeichneten. Textstellen, die auf eine nüchterne und klare Art alle Gräueltaten und Unmenschlichkeiten darstellen, die Gefängnisinsassen in Syrien erleben müssen, gelten als revolutionär und augenöffnend. So stellt der wutentbrannte und verzweifelte Protagonist am Ende des Romans fest, falls die Menschen nichts von den Ereignissen in den syrischen Gefängnissen wüssten, sei dies ein Unglück, genauso, wie wenn sie zwar davon wüssten, aber trotzdem nichts dagegen täten.

„Ein schmerzhafter Roman, der nach Leben schreit, ein gewaltsamer Roman, der um Gnade bittet … Khalifas Werk zeigt, daß Kunst ein Zeugnis für Menschlichkeit sein kann. Für mich ist ,Das Schneckenhaus‘ ein einzigartiger Roman, eine grandiose schöpferische Leistung, wie ein perfekt inszenierter Film auf Papier. Voller Schmerz zwar, doch wird der Leser jedem Schritt des Erzählers bis zum Schluß gebannt folgen.“ – Rafik Schami

Bonn: Weidle Verlag, 312 Seiten, www.weidle-verlag.de