Thomas Gebauer, Ilija Trojanow

In dem Buch „Hilfe? Hilfe! Wege aus der globalen Krise“ werfen Thomas Gebauer, Psychologe und Geschäftsführer von medico international, und der Schriftsteller Ilija Trojanow einen kritischen Blick auf die verschiedenen Formen der Wohltätigkeit. Hierfür haben sie auf vier Kontinenten misslungene wie auch gelungene Ansätze von Hilfe recherchiert, die in Reportagen aus u. a. Pakistan, Sierra Leone, Kenia, Mexiko und Guatemala beschrieben werden.

Alberto Acosta, Ulrich Brand

Fredric Jameson, ein US-amerikanischer Kulturtheoretiker sagte einmal, dass es leichter sei, sich das Ende der Welt vorzustellen als das Ende des Kapitalismus. Dementsprechend beherrschen der Wunsch nach Wachstum und die Orientierung an wirtschaftlichen Gewinnen seit langer Zeit das Denken vieler Menschen. Alternative Überlegungen zum vorherrschenden System werden oft als Utopie belächelt. Acosta und Brand setzen mit ihrem Werk „Radikale Alternative“ genau an diesem Grundgedanken an. Sie behandeln zwei zeitgenössische Konzepte, Post-Extraktivismus und Degrowth, die die Grundsätze des Kapitalismus kritisieren.

Steffen Lange und Tilman Santarius

In ihrem Buch Smarte grüne Welt nehmen Steffen Lang und Tilman Santarius den aktuellen Mega-Trend Digitalisierung kritisch unter Lupe und beleuchten die technischen Entwicklung und den digitalen Fortschritt hinsichtlich ihrer Chancen und Risiken für die Zukunft. Sie stellen die Frage, ob und wie die Digitalisierung in eine smarte grüne Welt führen kann. Das Buch bietet eine differenzierte Betrachtung des Phänomens und zeigt Alternativen auf.

Heinrich Bergstresser

In der kürzlich erschienen Fortsetzung zur politischen Situation Nigerias Nigeria – Die IV. Republik zwischen Demokratisierung, Terror und Staatsversagen (1999-2017) beleuchtet der Politikwissenschaftler Heinrich Bergstresser auf 266 Seiten die Entwicklung Nigerias seit seiner Demokratisierung im Jahr 1999. Hauptaugenmerk legt er hierbei auf die mangelhafte Organisationskompetenz des Staates, die zahlenmäßig kleine Elite, welche über beinahe den gesamten Wohlstand Nigerias verfügt und auf die Rolle des ehemaligen Staatspräsidenten Olusegun Obasanjo.

Walter Eberlei (Hrsg.)

Grabsteine aus Kinderhand deckt mithilfe der Zahlen der ILO (International Labour Organisation) ein erschreckendes Phänomen auf, das hinter dem Import von Natursteinen, die insbesondere für deutsche Grabmäler genutzt werden, steht. Viele dieser entstammen den Steinbrüchen Indiens oder Chinas, in denen nach wie vor Kinderarbeit unter den schlimmsten Bedingungen praktiziert wird. Journalist/-innen, Menschenrechtler/-innen und Aktivist/-innen berichten bereits seit über 20 Jahren über ihre Beobachtungen zu schwerster Kinderarbeit im globalen Süden.

Klaus Burmeister, Alexander Fink, Beate Schulz-Montag, Karlheinz Steinmüller

Deutschlands pragmatischen „Weiter so“ entgegen, ist das Buch Deutschland neu denken entstanden. Die Initiative D2030, ein Zusammenschluss von Zukunftsinteressierten und Partnern aus der Wissenschaft und Wirtschaft, entwickelte acht Szenarien, welche jeweils eine mögliche Zukunft skizzieren. Sie zeigen auf, wie wir unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte aus den Bereichen Wirtschaft, Bildung, Politik, Soziales, Umwelt und Außenbeziehungen leben und arbeiten könnten.

Adwoa Badoe

In dem Jugendroman Aluta geht es um die junge Ghanaerin Charlotte, welche ihre neu gewonnene Freiheit als Studentin, weg vom Elternhaus, zunächst in vollen Zügen und unbedarft genießt. Sie gilt als attraktiv und intelligent und wird bald von vielen Männern umworben, unter anderem von ihrem Kommilitonen Banahene. Dieser begeistert Charlotte für das Engagement in einer studentischen Protestbewegung. Als in den 80er Jahren ein alter politischer Konflikt aufbricht und ein Putsch gegen die Regierung verübt wird, gerät Charlotte, welche eine führende Rolle in der Bewegung übernommen hat, ins Visier der neuen Machthaber.

Michael Brose

Michael Broses behandelt in peak. Von ökologischen Grenzen und nachhaltigen Perspektiven fehlende Nachhaltigkeit in verschiedenen Bereichen des menschlichen Lebens. Er arbeitet dazu mit narrativen Grafiken: Illustrationen, Kennzahlen und kurze Informationstextchen informieren zusammen zu industrieller Landwirtschaft, Abfall, Klima und mehr. „Peak“, zu Deutsch Höhepunkt oder Scheitelpunkt, bezeichnet beispielsweise im Zusammenhang mit der Ölwirtschaft den Zeitpunkt, an dem die Hälfte des auf der Erde vorhandenen Öls verbraucht oder gefördert wurde.

Nguyen Ngoc Tu

Die vietnamesische Autorin Nguyen Ngoc Tu beschreibt in „Endlose Felder“ in 14 kurzen Geschichten das Leben der Bewohner/-innen des Deltagebiets des Mekongs, einem weit verzweigten Fluss im Südwesten von Vietnam. Dort wurde sie geboren und lebt heute noch dort. Nguyen Ngoc Tu gibt den Lesern Einblicke in alltägliche und außergewöhnliche Situationen, welche die Bauern, Entenzüchter, Erntehelfer, Künstler und ihre (zukünftigen) Frauen erleben.

Sandra Dusch Silva, Anil Shah, Thorsten Moll

Ob im Supermarkt, im Kaufhaus oder im Netz: Wer ethisch konsumieren will, bewegt sich durch ein Labyrinth aus Siegeln und Standards. Doch was genau verbirgt sich hinter den Logos und wohlklingenden Versprechen? Was wird durch die gängigen Siegel, Standards und Initiativen eigentlich verbessert? Die Christliche Initiative Romero (CIR) hat ein Buch veröffentlicht, welches Verbraucher/-innen eine Übersicht über die verschiedenen Gütesiegel verschafft. Leser/-innen erhalten ausführliche Informationen zum Thema nachhaltiger Konsum und den einzelnen Labels.

Seiten