SÜDWIND e. V. – Institut für Ökonomie und Ökumene

Die aktuelle Studie von SÜDWIND-Institut „Nicht jedeR will nach Europa“ zeigt, dass der größte Teil der weltweiten Migrationsbewegungen auf regionaler Ebene und häufig sogar innerhalb bestehender Landesgrenzen stattfindet. Damit widerlegt die Studie die allgemein geäußerte Annahme, dass die Migranten/innen Afrikas die Länder der Europäischen Union ansteuern.

World University Service (WUS) - Deutsches Komitee e. V.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat in Zusammenarbeit mit der Kultusministerkonferenz den Orientierungsrahmen (OR) für den Lernbereich Globale Entwicklung in der Schule entwickelt. Eine aktualisierte Version dessen wurde bereits am 11. Juni 2015 veröffentlicht. Nun wurde das Angebot um Teilpublikationen zu den Fächern Deutsch, Neue Fremdsprachen, Bildende Kunst, Musik, Geschichte, Mathematik, Naturwissenschaften und Sport erweitert.

forum für internationale entwicklung + planung (finep)

Zwei neue Broschüren des forums für internationale entwicklung + planung (finep) gehen der Frage nach, wie neue Zielgruppen für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit im ländlichen Raum gewonnen werden können. finep geht von dem Befund aus, dass viele Angebote entwicklungspolitischer Organisationen in großen Städten stattfinden, obwohl doch mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung außerhalb der Ballungszentren lebt.

Global Policy Forum

Mit der Verabschiedung der Agenda 2030 hat sich die Bundesregierung dazu verpflichtet, die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) auch in Deutschland und mit deutscher Unterstützung weltweit umzusetzen. In dem von elf zivilgesellschaftlichen Verbänden und Netzwerken herausgegebenen Schattenbericht „Großbaustelle Nachhaltigkeit – Deutschland und die globale Nachhaltigkeitsagenda“ legen die 42 Autor/-innen dar, in welchen Bereichen aus ihrer Perspektive noch Umsetzungslücken bestehen und wie es künftig vorangehen muss.

World University Service (WUS) – Deutsches Komitee e. V.

Der Begriff „Degrowth“ bezeichnet die Idee, im Sinne einer Postwachstumsökonomie eine Verringerung von Konsum und Produktion anzustreben, um mehr soziale Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit und generelles Wohlbefinden zu erreichen. Deshalb hat das Portal Globales Lernen (EWIK) unter www.globaleslernen.de/de/fokusthemen/fokus-postwachstum-degrowth einen neuen Fokus erstellt, wo fortlaufend eine Vielzahl an Hinweisen auf Materialien, Methoden und Aktionen im zum Thema Postwachstum/Degrowth veröffentlicht werden.

Entwicklungspolitisches Bildungs- und Informationszentrum e. V. (EPIZ) Berlin

In den Medien werden Arbeiter/-innen in Ländern wie China oder Bangladesch oft als hilflose Opfer der globalen Arbeitsteilung dargestellt. Demgegenüber erscheinen dann die Arbeitsbedingungen in Deutschland mit hohen Löhnen, umfangreichen Arbeitsrechten und starken Gewerkschaften paradiesisch. Viele Auszubildende lernen jedoch in ihrer Ausbildung schnell, dass dieses Bild schief ist: Schlechte Arbeitsbedingungen und Missachtung von Arbeitsrechten sind auch in Deutschland Teil des Arbeitsalltags vieler Arbeitnehmer/-innen.

Arbeitskreis „Lernen und Helfen in Übersee“ e. V. (AKLHÜ)

Das Projekt „FSJ Incoming aus dem Globalen Süden“ (INGLOS) hat einen Kurzfilm veröffentlicht, in dem internationale Freiwillige, die in Deutschland ihren Dienst absolvieren, ihre Erfahrungen reflektieren.

UNESCO Mahatma Gandhi Institute of Education für Peace and Sustainable Development

Die neue UNESCO Publikation „Textbooks for Sustainable Development: A Guide to Embedding“ wurde zusammen mit dem Mahatma Ghandi Institute auf der Grundlage des Orientierungsrahmens Globale Entwicklung und unter Mitarbeit von zahlreichen internationalen Fachleuten erstellt. Die Publikation hat den Anspruch, Wege zu zeigen, wie man Themen wie Frieden, nachhaltige Entwicklung und weitere Themen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Schulbüchern verankern kann.

Gesellschaft zur Förderung von Solidarität und Partnerschaft (GESPA) e. V.

Die multimediale Ausstellung zum Thema Klimawandel in Vietnam ist im Rahmen des Projekts „KlimaTisch“ in Deutschland mit jugendlichen Teilnehmer/-innen entstanden. Das Projekt wurde geleitet von der Gesellschaft zur Förderung von Solidarität und Partnerschaft (GESPA) e. V. In der Ausstellung kommt anhand von multimedialen „Tischgesprächen“ die Bevölkerung in Vietnam zu Wort, die von Folgen des Klimawandels betroffen ist.

Informationsbüro Nicaragua e. V.

Das Informationsbüro Nicaragua e. V. hat die Ausstellung „Somos Iguales“ zum Thema Sexismus in Nicaragua und Deutschland konzipiert. Die Ausstellung soll darüber aufklären, was unter Sexismus verstanden wird und wie er sich im Alltag äußert.

Seiten