Published Date: 
04.12.2019

Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat am 17. Oktober 2019 eine Erklärung zur „Agenda Bildung 2030“ verabschiedet. In der Erklärung unterstreicht die KMK die hohe Übereinstimmung zwischen der Bildungspolitik der Länder und den Bildungszielen der UN-Agenda 2030. Kernziele der Agenda seien Teilhabe, Chancengerechtigkeit, Bildungsqualität sowie lebenslanges Lernen, die ebenfalls im Mittelpunkt intensiver bildungspolitischer Bestrebungen der Länder stünden. Der umfassende Bildungsbegriff, der der Agenda wie auch dem deutschen Bildungssystem zugrunde liegt, fördere eine freiheitlich-demokratische und nachhaltige Gesellschaft. Unter dem Dach der UNESCO soll ein internationaler Austausch stattfinden, der angesichts aktueller internationaler Spannungen Impulse für bildungspolitische Maßnahmen geben soll. Die Präsidentin der deutschen UNESCO-Kommission, Prof. Dr. Maria Böhmer, begrüßte die Erklärung der KMK als essentiell für die Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030. Hochwertige Bildung sei ein Schlüsselfaktor, um globale Herausforderungen gemeinsam zu lösen. Darüber hinaus beschloss die KMK gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eine Erweiterung des Orientierungsrahmens für den Lernbereich globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung auf die gymnasiale Oberstufe.

Info: Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, Taubenstraße 10, 10117 Berlin, Ansprechpartner: Torsten Heil, Tel. 030 25418462, torsten.heil[at]kmk.org, www.kmk.org