Published Date: 
25.05.2018

Das OSZ2 in Potsdam erhält Auszeichnung für Globales Lernen im WUS-Projekt „Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung

Potsdam, 25.05.218 (jub)- Am 17. Mai 2018 wurde in Potsdam der Europatag am Oberstufenzentrum2 (OSZ2) gefeiert. Besonderer Höhepunkt war die Auszeichnung zur „Grenzenlos“-Schule, für das besondere Engagement im Bereich des Globalen Lernens und der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. In Kooperation mit dem WUS-Projekt „Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ macht das OSZ2 deutlich: Europa ist keine Insel, sondern ein Teil unserer globalisierten Welt. „Als Europaschule haben wir die Entwicklung der Europäischen Union natürlich besonders im Fokus. Dennoch darf unser Blick nicht an den Grenzen Europas haltmachen, denn die europäischen Probleme lassen sich nicht ohne Blick auf die ganze Welt lösen. Daher beteiligen wir uns auch an Projekten, die globale Themen aufgreifen. Über die Anerkennung unserer Anstrengungen durch die Verleihung des Titels „Grenzenlos-Schule“ freuen wir uns daher sehr. Er wird uns Ansporn sein, auf diesem Weg nicht nachzulassen“, sagt Schulleiterin Christina Weigel, anlässlich der Auszeichnung, die von Dr. Julia Boger (WUS) feierlich überreicht wurde.

Die ebenfalls angereisten „Grenzenlos“-Aktiven Aurelie Bile Akono, Enrique Angles Sanchez und Maryam Chakhvadze diskutierten mit den Schüler/-innen am OSZ2 die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Verflechtungen zwischen Europa und dem Globalen Süden. Es ging dabei beispielsweise um das Thema Textilproduktion und welche Auswirkungen der eigene Konsum auf die Textilmärkte in Ländern des Globalen Südens hat. Oder wo überhaupt die Ressourcen für die Handyproduktion herkommen. Kurz: die Lehrkooperationen bestärken die Schüler/-innen darin, verantwortungsvoll und kritisch zu leben und zu konsumieren. 

Die Idee, dass junge Menschen aus dem Globalen Süden über die Situation in ihren Ländern sprechen und darüber die Nachhaltigkeitsthemen lebensnah in den Unterricht bringen, überzeugte auch Lehrerin Sylvia Harms. Sie hatte „Grenzenlos“ bei einer Lehrerfortbildung  im Jahr 2017 kennengelernt und gemeinsam mit weiteren engagierten Lehrkräften, Martin Pydde, Sven Plewka, Stefanie Zimmermann und Katrin Brunschweiger, die ersten Lehrkooperationen umgesetzt. Bereits fünf Lehrkooperationen konnten seitdem am OSZ2 mit interaktiven Methoden, wie z.B. Rollenspiel, durchgeführt werden und hat Schüler/-innen dazu motiviert, ihre Perspektive zu wechseln.

Das Projekt „Grenzenlos - Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ wird gefördert von den Ländern Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland sowie von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Berufsbildende Schulen können weitere Informationen zur Auszeichnung zur „Grenzenlos-Schule“ auf der Projekthomepage einsehen unter www.wusgermany.de/de/auslaenderstudium/grenzenlos, oder anfragen bei Dr. Julia Boger (boger@wusgermany.de, 0611/9446051).