Published Date: 
15.02.2018

Die Berufliche Schule des Hochtaunuskreis beteiligt sich an Projekt zum Globalen Lernen

Usingen, den 31. Januar 2018 (jb).- Im Hochtaunus setzt man in der beruflichen Bildung auf Weltoffenheit! Das zeigt die Kooperation zwischen der Saalburgschule Usingen und dem Projekt „Grenzenlos - Globales Lernen in der beruflichen Bildung“[1].

An der Saalburgschule in Usingen lernen derzeit rund 1200 Schülerinnen und Schüler. Eine von ihnen, die Schulsprecherin Katja Sivanantham, fing für das Projekt spontan Feuer, als ihre Schulleiterin Heike Weber, sie darauf aufmerksam machte. An der Saalburgschule wird ehrenamtliches Engagement der Schüler/-innen begrüßt und so begrüßte Sivanantham schon kurze Zeit später vier internationale Referent/-innen an der Saalburgschule.

Bei "Grenzenlos" vermitteln Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika den Jugendlichen und jungen Erwachsenen an berufsbildenden Schulen Nachhaltigkeitsthemen. Das Projekt des World University Service (WUS) zielt vor allem darauf ab, neben fachlichen auch interkulturelle Kompetenzen weiterzuvermitteln. Das funktioniert durch Wissensvermittlung aus erster Hand ganz gut: „Erst durch Liz hat man gemerkt, wie nah doch die Probleme auch an uns liegen und wir auch betroffen sind“, sagt ein Schüler nachdenklich, nachdem er an der Lehrkooperation zu „Klimawandel“ von Lizbeth Makena Kiruai, der kenianischen Studentin für International Development Studies an der Philipps-Universität Marburg, teilgenommen hatte.

Suminem Suminem, indonesische Studentin der Politikwissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt erklärte, wie wichtig „Nachhaltiger Tourismus“ heute ist und war erfreut über das Feedback der Schüler/-innen: „Reisen? Am besten in Hessen“. Auch die Referentin Corine Ngahan Tchouga war positiv überrascht, als sie ihr Thema „Frauengesundheit in Kamerun“ vorstellte. Die Kamerunerin studierte Governance and Public Policy an der TU-Darmstadt. Für die Referentin Sanimgul Yeszhan aus Kasachstan war es ebenfalls eine interessante Erfahrung in der Praxis. Die Studentin der Erziehungswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt führte ihre Lehrkooperation zum Thema „Virtuelles Wasser im Einkaufswagen“ durch.

Die Projekttage waren eine schöne Gelegenheit weltoffen in die berufliche Zukunft zu blicken und Schülerinnen und Schüler der Saalburgschule Usingen sind eingeladen, weitere Ideen für Lehrkooperationen und Projekte zu Nachhaltigkeitsthemen umzusetzen. Insgesamt nahmen mehrere Klassen an den vier Lehrkooperationen aktiv teil.

Berufsbildende Schulen können weitere Informationen zur Auszeichnung zur „Grenzenlos-Schule“ auf der Projekthomepage einsehen unter www.wusgermany.de/de/auslaenderstudium/grenzenlos, oder anfragen bei Dr. Julia Boger (boger@wusgermany.de, 0611/9446051).




[1] „Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ ist ein Projekt des World University Service (WUS) und wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaft­liche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und aus Mitteln der Länder Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Der WUS ist eine 1920 gegründete internationale, politisch und konfessionell nicht gebundene Organisation von Studieren­den, Lehrenden und Mitarbeitenden im Bildungssektor. WUS-Deutschland ist eines von weltweit über 50 Komitees, die sich gemeinsam für das Menschenrecht auf Bildung einsetzen.