Published Date: 
14.02.2018

Potsdam, 01.02.2018  (OSZII, Har/Brun) Das Oberstufenzentrum II (OSZ II) in Potsdam ist als Europaschule bekannt dafür, Internationalität und Fairness groß zu schreiben. Das OSZ II ist nicht nur Schule ohne Rassismus und mit Courage, sondern auch auf dem besten Weg, eine "Grenzenlos-Schule" zu werden. Die erste Grenzenlos-Referentin am OSZ II war im vergangenen Jahr Corine, aus Kamerun. Ihr Thema „Frauen-Bildung-Afrika“ wurde anlässlich des Europatags 2017 umgesetzt. Die Lehrkooperation stieß auf großes Interesse bei den Kaufleuten im Gesundheitswesen. Und deshalb war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis es zu der Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem World University Service (WUS) und den Grenzenlos-Experten am 01. Februar 2018 kam.   

Unserer Einladung nach Potsdam folgten die Mexikanerin Claudia Edith Casiano Perez und der Peruaner Enrique Angles. In Workshops vermittelten sie mit innovativen und interaktiven Methoden Wissen über nachhaltige und globale Entwicklungen. Claudia, Studentin an der Viadrina-Universität Frankfurt (Oder), diskutierte mit angehenden Veranstaltungskaufleuten aus den Klassen 3172 und 3151 über den Plan des amerikanischen Präsidenten Trump, demnächst eine Mauer zwischen Mexiko und den USA zu errichten. Was hat das für Auswirkungen auf die Menschen? Wie fühlt man sich, wenn die Familie in ständiger Angst vor Abschiebung lebt? Kann man etwas dagegen unternehmen? Diese und noch viele andere Fragen wurden in einem Rollenspiel thematisiert.

Zur gleichen Zeit suchte Enrique Angles, der an der TU Berlin promoviert, das Gespräch mit den Sport-und Fitnesskaufleuten der Klassen 3062 und 3051. Am Beispiel der Schokolade konnten Produktions- und Lieferketten vom Anbau der Kakaofrucht über die Weiterverarbeitung der Kakaobohnen bis zum endgültigen Produkt veranschaulicht werden. Dem Gast aus Peru war es ein besonderes Anliegen, neben der Vermittlung von Nachhaltigkeitsaspekten im Wertschöpfungsprozess, die Auszubildenden für ihre individuellen Konsumentscheidungen zu sensibilisieren.  

Durch den direkten persönlichen Kontakt mit den Studierenden konnten  neben Fachwissen  zusätzliche wertvolle interkulturelle Kompetenzen erworben werden. Auch in Zukunft werden wir diese Form der  Zusammenarbeit fortsetzen und Gäste aus der ganzen Welt herzlich in unserem Haus und im Unterricht willkommen heißen. Schulen, die sich bei "Grenzenlos" aktiv beteiligen, haben die Möglichkeit, ihr Engagement im Bereich Globales Lernen sichtbar zu machen und sich zur Grenzenlos-Schule auszeichnen zu lassen. Diese Auszeichnung wird dem OSZ II am 17. Mai 2018 verliehen.

Sylvia Harms und Katrin Brunschweiger