Published Date: 
13.04.2018

WUS-Projekt „Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Schule“ zeichnet Berufliche Schule Butzbach für Engagement im Bereich Globales Lernen aus.

Butzbach, den 11. April 2018 (jub).- Wie hängen Klimawandel und Kaffee eigentlich zusammen und was haben Umweltkatastrophen in der Welt mit dem Zustrom an Flüchtlingen in Deutschland zu tun? Die Berufliche Schule Butzbach (BSB) erweitert das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler zu Fragen der Globalisierung und nimmt am WUS-Projekt „Grenzenlos - Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ teil.

Am  11. April 2018 nahm Claus Bornemann für die Schulleitung der BSB die Auszeichnung zur „Grenzenlos-Schule“ von Dr. Boger vom (World University Service, WUS) entgegen. Ausgezeichnet wurde das besondere Engagement der BSB für Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Schule, deren Motto es ist,  Bildung und zukunftsorientierte Technik in ökologischer Verantwortung umzusetzen, hat sich in einer Selbstverpflichtung dazu bereiterklärt, die Themen der Nachhaltigkeit in den Unterricht einfließen zu lassen.

Ebenfalls mit angereist war Lizbeth Makena Kiruai, die gemeinsam mit Lehrkraft Kai Köthe bereits mehrere Lehrkooperationen mit Schüler/-innen im Fach Englisch zum Thema „Klimawandel“ umgesetzt hat. Die junge Frau, die aus Kenia stammt und International Development Studies an der Philipps-Universität Marburg studiert, konnte den Schülerinnen und Schülern einen direkten Einblick in die Situation in ihrem Herkunftsland Kenia geben. Mit unterschiedlichen Methoden und Gruppenarbeit ließ Kiruai die Schüler/-innen selbst erarbeiten, welche Zusammenhänge zwischen dem eigenen Lebensstil und der klimatischen Situation in afrikanischen Ländern bestehen. Sie ist einer der rund 100 Referent/-innen aus Afrika, Asien und Lateinamerika, die vom WUS als Multiplikator/-innen für Globales Lernen qualifiziert und anschließend an berufsbildende Schulen vermittelt werden. Inhaltlich basieren die Lehrkooperationen auf dem schulischen Regelwerk des Globalen Lernens, dem Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung (KMK/BMZ 2016).

Zurückzuführen ist diese ungewöhnliche Kooperation vor allem auf das große Interesse und Engagement des Englischlehrers Kai Köthe. Er hatte „Grenzenlos“ bei einer Lehrerfortbildung kennenlernt und war von der Idee begeistert. Mit viel Offenheit setzte er das neue Lernformat mit den internationalen Lehr- und Lernpartner/-innen um. „Vor dem Hintergrund, dass 20% der Weltbevölkerung 80% der Ressourcen verbrauchen, gehört solch ein Projekt in die Schule. Wo können wir Schülerinnen und Schüler für diese Thematik besser sensibilisieren, als durch Projekte im Unterricht.“, sagte Claus Bornemann, stellvertretender Schulleiter der BSB, anlässlich der Auszeichnung.

Das Projekt „Grenzenlos—Globales Lernen in der beruflichen Bildung“ wird gefördert von den Ländern Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland sowie von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Berufsbildende Schulen können weitere Informationen zur Auszeichnung zur „Grenzenlos-Schule“ auf der Projekthomepage einsehen unter www.wusgermany.de/de/auslaenderstudium/grenzenlos, oder anfragen bei Dr. Julia Boger
(boger@wusgermany.de, 0611/9446051).