Published Date: 
Dienstag, 19.12.2017

Die Anti-Mafia-Initiative „Addiopizzo“ aus Süditalien, die indigene Umwelt- und Friedensaktivistin Pauline Tangiora aus Neuseeland und der ehemalige kongolesische Kindersoldat Junior Nzita, der zum Friedensarbeiter wurde: Das sind die Gewinner des 8. Internationalen Bremer Friedenspreises der Stiftung die schwelle. Die mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am 17. November 2017 im Bremer Rathaus verliehen.

Published Date: 
Donnerstag, 23.11.2017

Durch ihr entwicklungspolitisches Engagement trägt die Freie Hansestadt Bremen maßgeblich zur Umsetzung des nachhaltigen Entwicklungsziels Nr. 6 „Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen“ bei. Bremen unterstützt Projekte der grundbedürfnisorientierten Entwicklungszusammenarbeit, insbesondere für die Verbesserung des Zugangs zu sauberem Wasser und Sanitäranlagen u. a. durch die Partnerschaft mit der in Bremen ansässigen Organisation BORDA e. V. (Bremen Overseas Research and Development Association).

Published Date: 
Mittwoch, 18.10.2017

Die Stadt Bremen baut eine Klimapartnerschaft mit der Stadt Windhoek, Namibia auf. Eine Partnerschaft der beiden Städte besteht schon seit 1975. Seit Namibias Unabhängigkeit 1990 wurden gemeinsame Projekte zur Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit initiiert. Zuletzt stand beim Projekt zu nachhaltiger Kommunalentwicklung das Thema Umwelt- und Ressourcenschutz und insbesondere Umweltbildung im Vordergrund.

Published Date: 
Dienstag, 19.09.2017

Das Bremer entwicklungspolitische Netzwerk (BeN) bietet am 28. September 2017 den Workshop „Zwei Jahre globale Nachhaltigkeitsziele – Zivilgesellschaftliche Strategien für die Umsetzung“ in Bremen an.

Published Date: 
Montag, 17.07.2017

Das Projekt „Eine Welt in der Schule“ ruft zu „Vielfalt in der BOX“, einer kreativen Mitmachaktion zum Thema Vielfalt, auf. Teilnehmen können Schulklassen sowie Kinder- und Jugendgruppen im Alter von sechs bis 16 Jahren, die bereit sind, im Herbst 2017 ihre künstlerischen Ergebnisse in einer Ausstellung in Bremen zu teilen. Bis dahin sollen sich die Gruppen auf individuelle Weise mit dem Thema Vielfalt beschäftigen.